VG BODENHEIM – Vor 25 Jahren hoben die ersten Frauen die „Kulturfrauen Bodenheim e.V.“ aus der Taufe. Anne Jaeger, Vorsitzende: „Wir haben ins in den Jahren einen sehr guten Namen gemacht und sind bis weit ins Rhein-Main Gebiet bekannt. Unsere Veranstaltungen sind immer ausverkauft und das versetzt uns in die Lage, anderen Menschen zu helfen.“ Durch die Einnahmen bei Kulturveranstaltungen ist es den Kulturfrauen möglich, soziale Projekten zu fördern. Seit nun mehr 20 Jahren auch als gemeinnütziger Verein anerkannt, unterstützen sie in Rumänien zwei Patenkinder sowie ein Therapiezentrum für geistig und körperlich behinderte Kinder.

In Mainz helfen sie der Hospizgesellschaft. Die Mädchenwohngruppe „femma“ förderten sie bei einem Bildungsprojekt. Kultur soll schon den Kindern nahe gebracht werden – also bekam ein Musikprojekt der Peter Jordan Schule einen Zuschuss. Darüber hinaus gingen schon Finanzmittel an den Donnerclub, eine Theatergruppe und dem Kinderhaus „Blauer Elefant“– immer unter dem Bemühen, Kultur und Soziales zu verbinden.

Anne Jaeger: „Wenn wir unsere langjährigen Sponsoren nicht hätten, könnten wir solche Projekte nicht stemmen.“ Trotz allem, wirken sich die Teuerungen bei Raummiete, Technik, GEMA, Künstlersozialkasse, usw. erheblich aus. „Wir brauchen immer ein ausverkauftes Haus“ betont Anne Jaeger.

18 Frauen sind es aktuell, die den Kreis der Kulturfrauen bilden. Sie tragen Ideen zusammen, welche Künstler sie gerne in Bodenheim sehen und erleben wollen. Diese Ideen werden anschl. mit den Agenturen der Künstler abgestimmt – und das ganze schon zwei Jahre im Voraus. Sie sind bestrebt, immer abwechselnd eine Frau oder einen Mann auf die Bühne zu bekommen und wechseln auch immer zwischen Musik und Kabarett ab. Die Künstler kommen gerne nach Bodenheim, wissen sie doch, dass sie hervorragend betreut werden und dass das „Gesamtpaket“ stimmig ist.

Und in 25 Jahren ist die Liste der Künstler schon gewaltig lang und starbesetzt geworden: Denis Wittberg und seine Schellack-Solisten, Quartetto Brillante, Reiner Kröhnert, H.G. Butzko, Kai Magnus Sting, Sebastian Krämer, Margie Kinsky, Rouge Baiser, Die Pfeffies – Jugendensemble der Leipziger Pfeffermühle und viele viele mehr.

Auch im Jubiläumsjahr 2019 wird wieder einiges geboten. Simone Solga trat schon als Kanzlersouffleuse im Dolles auf. Die Feierstunde der Kulturfrauen ist für den 1.11.. Sie konnten ein Konzert der „Wonderfräuleins“ (Musik aus den 50er und 60er) organisieren. Für den 02.11. haben sie Mathias Tretter mit seinem neuen Programm „POP“ engagiert. Im kleinen Rahmen – unter dem Titel „Frauen für Frauen“ – liest Monika Beer am 20.08. aus ihrem Buch „Die Schwestern, der Weg und das Meer“ im Hof des Metternicher Hof in Bodenheim. Karten und weitere Infos finden bei www.kulturfrauen.de

Wolf-Ingo Heers