Beigeordneter Egid Rüger, Rudi Schott, Stadtbürgermeister Thomas Günther vor der neuen Wetterfahne auf dem Wartturm (v.l.n.r.) – Foto: Norbert Kessel

NIERSTEIN – Der gebürtige Niersteiner und Weinschöffe der Stadt, Rudi Schott, stiftete seiner Heimatgemeinde anlässlich seines 80. Geburtstages eine Wetterfahne für den Wartturm. Zur Vorgeschichte, Schott ist seit vielen Jahren bei den Niersteiner Wartturmfreunden engagiert. Diese kümmern sich seit ihrem Bestehen um die Pflege und den Erhalt des Wahrzeichens von Nierstein, den Wartturm. Alljährlich notiert sich Rudi Schott Aufgaben auf eine Liste wo er sich im Zusammenhang mit dem Wartturm, aber auch andere Destinationen in Nierstein wie z.B. den Brudersberg, die Fockenberghütte oder das Kanzlerecke, wo er sich ehrenamtlich einbringen will und diese abarbeiten möchte. In 2019 war dies unter anderem aus Anlass seines runden Geburtstages eine Wetterfahne für den Wartturm. Das leider bereits verstorbene Mitglied der Wartturmfreunde, Franz Reichert, hatte bereits vor mehr als fünf Jahren die individuellen Entwürfe gezeichnet. Im Spätjahr 2018 machte sich Rudi Schott an die Aufgabe und arbeitete den Schriftzug für die Wetterfahne auf Metall aus. Nach zwei Buchstaben kam ihm die Erkenntnis, dass er sich bis zu seinem Geburtstag im Juli doch dranhalten müsse. Nach und nach ging ihm auch diese Arbeit schneller von der Hand als am Anfang. Zudem fand der rüstige Rentner mit Werner Balbach aus Nackenheim einen Gleichgesinnten und handwerklich begabten Mitstreiter, der die Arbeit unterstütze. So konnte fristgerecht am 16. Juli die neue Wetterfahne auf dem Aussichtsplateau des Wartturms installiert werden.

Stadtbürgermeister Thomas Günther gab aus diesem Anlass einen Empfang für den Jubilar am Fuße des Wartturms. Günther betonte, dass sich Rudi Schott bereits seit mehreren Jahrzehnten Jahren unaufgefordert und ehrenamtlich für die Stadt einbringt. Aktuell mit der fantastischen Wetterfahne für den Wartturm. Günther bedauert, dass solch ein langes ehrenamtliches Engagement heute kaum noch zu finden sei. Er zähle mindestens noch weitere 10 Jahre auf das Engagement von Rudi Schott zum Wohle von Nierstein. Sein unvergleichbares Engagement brachte Schott bereits schon den Titel „Mann des Jahres der Stadt Nierstein“ und die Auszeichnung mit dem silbernen Stadtsiegel mit Eichenlaub am Bande ein. Aktuell ist Rudi Schott bei der SWR „Ehrensache“ als Preisträger nominiert. Die Entscheidung wird live im SWR Fernsehen übertragen, und zwar am Sonntag den 25. August 2019 beim landesweiten Ehrenamtstag in Bad Hönningen.

Norbert Kessel