NIERSTEIN – Sie gehören zum Niersteiner Winzerfest wie der Ritter Hundt, die zahlreichen Weinhöfe und Weinstände, wie der Rummelplatz und die Flaniermeile am Rheinufer. Die Rede ist von den Schifferstechern die alljährlich am Winzerfestsamstag auf dem Rhein ihre Vorkämpfe absolvieren, und am Sonntag den Sieger „ausstechen“. In den letzten Jahren sind die Boote in die Jahre gekommen. Während des Wettkampfes mussten die Aktiven und Steuerleute immer wieder eindringendes Wasser aus den Booten schöpfen. Die Lage spitze sich so zu, dass es in 2019 keine Alternative zu neuen Booten gab. Jetzt kommen die Stadt Nierstein und das Weingut Hans-Hermann Staiger in Spiel. Beide sind eng mit der Tradition des Schifferstechens und mit den Aktiven vor Ort freundschaftlich verbunden. Ein Treffen im Rathaus im Spätjahr 2018, bei dem der Vorstand über seine Not berichtete, brachte die für das Winzerfest jetzt erzielte unbürokratische Hilfe. Beide, Bürgermeister Thomas Günther und Tobias Staiger vom gleichnamigen Weingut auf dem Tempelhof sagten zu, je einen Nachen zu finanzieren. Diese wurden bei einem Spezialisten für den Bootsbau im Schwarzwald in Auftrag gegeben, der die neuen Holzboote zu einem Stückpreis von 2.200 Euro nach den exakten Vorgaben der Schifferstecher fertigte. Pünktlich zum Winzerfest kamen die neuen Nachen in Nierstein an. Getauft wurden diese auf die Namen „Nierstein“ und „Staiger“ und am 3. August vor Beginn der Wettkämpfe, im Beisein der Spender, getauft und in Dienst gestellt.

Historisches schifferstechen auf dem Rhein – Foto: Norbert Kessel

„Es ist klar, dass nach mehreren Jahrzehnten die alten Boote nicht mehr einsatzfähig sind“, so Günther und Staiger. Auch im Hinblick auf die Sicherheit für die Besatzung der Boote und die Wettkämpfer als solches, war die Entscheidung keiner großen Überlegung wert. Die Schifferstecher gehören in unser Stadtbild und insbesondere deren Wettkämpfe bei „Wein am Rhein“ und beim Winzerfest. “Mittlerweile kämpft bereits die dritte Generation gegeneinander“, wissen Günther und Staiger zu berichten. Was heute ein spielerischer Wettkampf ist, war in Zeiten der Hochsaison der Schifffahrt in Nierstein eine ernste Angelegenheit. Damals nämlich wurden die begehrtesten Liegeplätze für die Schiffe aus dem Rhein beim Schifferstechen ausgefochten.

Die Niersteiner Schifferstecher sind auf jeden Fall froh darüber, mit der Stadt Nierstein und dem Weingut Hans-Hermann Staiger zwei Sponsoren für ihre neuen Boote gefunden zu haben, sodass das Schifferstechen auch in den nächsten Jahrzehnten ein fester Programmpunkt beim Niersteiner Winzerfest bleiben wird.

Norbert Kessel