BODENHEIM – 100 Jahre – Welcher Verein kann in unserer schnelllebigen Zeit auf eine so lange Geschichte zurückblicken. Das „Bodenheimer Blasorchester“, auch BOB genannt, begeht 2019 dieses runde Jubiläum mit einer Reihe von Events.

2019 in den Nachkriegswirren als „Katholischer Jünglingsverein“ gegründet entstand aus dieser Keimzelle nach dem Zweiten Weltkrieg die „Feuerwehrkapelle Bodenheim“. 1973 trennten sich die Wege und das BOB wurde ein selbständiges Ensemble. Vor zehn Jahren konnte das eigene Vereinsheim in der Rheinallee 84 eingeweiht und in Besitz genommen werden.

Die Größe des Saxophonsatzes lässt auf die Gesamtgröße des BOB schließen – Foto: Blasorchester Bodenheim

Jubiläumssommerfest

In seinem Grußwort anlässlich des Jubiläums-Sommerfests am 11. August 2019 hob Ortsbürgermeister Thomas Becker-Theilig (SPD) eben dieses Vereinsheims hervor: Das auf einem gemeindeeigenen Grundstück errichtete Gebäude sei von großer Bedeutung für die Entwicklung der Blasorchester-Familie gewesen.

Wie groß diese Familie tatsächlich ist, zeigte der enorme Besucherzuspruch bei dem morgendlichen Festgottesdienst auf dessen Außengelände.

Im Anschluss an den Gottesdienst folgte bei Gegrilltem und Gekühltem ein musikalischer Gruß des ‚Partner‘-Orchsters „Musikverein Concordia“ aus Mainz-Kostheim. Die „Concordia“ teilt sich mit dem BOB den Dirigenten Stefan Menges und feiert im kommenden Jahr ihr Hundertjähriges. BOB-Mitglied Tobias Frey warb um Spenden für „Achse e. V.“. Man wolle damit für die erhaltene Unterstützung etwas an die Gesellschaft zurückgeben. Natürlich durften das „Große Blasorchester“ und die zehnköpfige „Digge Bagge Mussigg“ an diesem sommerlichen Nachmittag nicht fehlen, genauso wenig wie die 25 Kinder und Jugendlichen des Nachwuchsensembles.

Für den reibungslosen Ablauf der Verköstigung sorgte ein routiniertes HelferIn-nen-Team – Foto: Ulrich Nilles

Nachwuchsarbeit

„Mit der Rekrutierung von Nachwuchs sind wir ganz zufrieden“, äußerte der Vereinsvorsitzende Wolfgang Kirch im Gespräch. Und weiter: „Dabei wirken sich die Bläserklassen an den allgemeinbildenden Schulen der Umgebung positiv aus.“ Für die Jugend bietet der Verein mittwochabends Proben an und fährt einmal jährlich auf ein Orchesterwochenende, das der vertiefenden musikalischen Arbeit und dem Teambuilding dient. Im Anschluss an die Jugendprobe üben dann die Erwachsenen im Großen Orchester, für das Kirch sich ebenso über Neumitglieder freut.

Doppeldirigent Stefan Menges hier bei der musikalischen Leitung des Gastensembles aus Mainz-Kostheim – Foto: Ulrich Nilles

Das Jubiläumsjahr

Auf eine akademische Feier anlässlich des runden Jubiläums verzichtet das BOB zugunsten von über das Jahr verteilten Aktivitäten. Im Januar 2019 eröffnete es den Festreigen mit seinem Neujahrskonzert unter dem Motto einer „Musikalischen Reise durch die Jahrhunderte“. Im April feierten die 60 aktiven und die 60 fördernden Mitglieder und zusammen mit ihren Angehörigen und Freunden intern eine große Party im Bürgerhaus Dolles. Ende September wird das BOB einen musikfreien Ausflug nach Prag unternehmen. Und das letzte Quartal 2019 wird geprägt sein von der Erstellung eines Festbuches, das an alle Bodenheimer Haushalte verteilt werden soll.

Dass das BOB eine große Familie ist, die das im „Vereinsleitbild“ gesteckte Ziel ernst nimmt, Vereinsleben aktiv zu praktizieren, konnte man auch beim diesjährigen Sommerfest an den vielen mithelfenden Händen und dem reibungslosen Verlauf erleben. Drum möge der im Scherz ausgesprochene Wunsch eines Festteilnehmers in Erfüllung gehen: „Wir sehen uns beim 200-Jährigen.“

Ulrich Nilles