LAUBENHEIM – Zur Enthüllung einer Tafel an der seit 1992 denkmalgeschützten Evangelischen Kirche hatte der Kirchenerhaltungsverein die Mitglieder der Gemeinde und die Laubenheimer Bevölkerung eingeladen. Mit der Tafel wurde das Gebäude nun mit dem Prädikat „Historisches Mainz“ ausgezeichnet. In Anwesenheit von Pfarrerin Karin Meier, ihrem langjährigen Vorgänger Pfarrer Wolfgang Drewello, der fast vierzig Jahre das Pfarramt innehatte, und Ortsvorsteher Gerd Strotkötter wies Vereinsvorsitzender Friedhelm Kärcher auf die 125-jährige Geschichte des Bauwerks hin. Im gut besuchten Innenhof zeigte er sich auch stolz über das 35-jährige Bestehen des Vereins, der das Bauwerk vorbildlich pflegt, renoviert und unterstützt. Die an dem Gebäude angebrachte Tafel wurde dann eingeweiht. Somit gehört das „Kirchlein“, wie sieben weitere im Vorort, nun zu den historischen Bauwerken, was nun auch für kommende Generationen sichtbar sein soll. Die Plakette soll nach Kärchers Worten das kleine Gotteshaus stärker in das Bewusstsein der Laubenheimer rücken. Die Mitglieder des vor 35 Jahren konstituierten Kirchenerhaltungsvereins haben seitdem die Kirche in aufopfernden Arbeitseinsätzen vorm Zerfall bewahrt und dessen Fortbestand ermöglicht. Viele dieser Menschen waren an diesem Vormittag zugegen, vor denen und ihrer Tatkraft sich Kärcher verneigte. Als Stifter und Initiator übergab der Verein zur Erhaltung der evangelischen Kirche nun diese schlichte und dennoch geschmackvolle Tafel an der Eingangswand der Kirche den Gemeindemitgliedern und den Bürgern von Laubenheim. In dem Text der Tafel heißt es unter anderem: “ Um die Pflege der Kirche kümmert sich der Verein mit dem Bestreben, dieses Kleinod zu bewahren, um es auch künftig als gottesdienstlichen Raum zu nutzen. Das Bauwerk dokumentiert in seiner Schlichtheit die Diasporasituation evangelischer Christen im Umland von Mainz im 19. Jahrhundert.“

Klaus Schmitt