LAUBENHEIM – Der Ortsbeirat lud die Bevölkerung ein, sich über den Fortgang der Arbeiten an Rheinufer und Campingplatz zu informieren. Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Mannheim sowie die Stadt Mainz waren vertreten, um Rede und Antwort zu stehen. Man traf sich am alten Campingplatz, von dem jedoch nichts mehr zu sehen war. Das Gebäude sowie alles, was an einen Campingplatz erinnert war entfernt. Selbst die Ufersicherung ist nicht mehr. Stattdessen ein kleiner Strand sowie eine mit Gräsern und Disteln überwachsene Fläche.

Nichts erinnert mehr an den ehemaligen Campingplatz – Foto: Ekkehard Schenk

Naturschutz und Naherholung miteinander zu verbinden. Das ist die Aufgabe, die es in Laubenheim zu lösen gilt. Zum einen möchte die Stadt Mainz das Rheinufer in Laubenheim mit einem Naherholungskonzept aufwerten, zum anderen möchte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt (WSA) Mannheim in Vorbereitung auf das Bundesprogramm „Blaues Band“ hier ein Modellprojekt zur Ufer- und Auenrenaturierung realisieren. Hierzu wurde das Gebiet aufgeteilt in eine Fläche, die nur schwer zugänglich sein wird und wo sich die Ökologie ungestört entwickeln kann sowie in eine Fläche, die der Naherholung dienen wird.

Der vordere Teil wird demnach für Besucher optimiert, die Wiesen werden gemäht werden und auch der Zugang zum Rhein wird möglich sein. Zu erreichen wird dieses Gebiet sein zu Fuß und per Fahrrad. Dann wird es pflanzliche Barrieren geben, die diesen Teil vom restlichen Teil trennt. Hinter der Barriere soll sich die Natur dagegen von selbst entwickeln, wenn auch zu Beginn etwas nachgeholfen wird. So wird etwa hochwertiges Saatgut vom Kühkopf hier ausgebracht, um die entsprechende Artenvielfalt zu erhöhen.

Der Fahrradweg um den ehemaligen Campingplatz herum wurde bereits als reiner Schotterweg auf 4 Meter Breite ausgebaut. Dies war notwendig, da die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung diesen Weg mit schweren Geräten befahren können muss, um den Schiffsverkehr sicherstellen zu können. Doch die seitlichen Bankette werden sich wohl schnell wieder begrünen. Die Fertigstellung des Geländes ist für spätestens Februar 2020 geplant. Dann wird es auch Infotafeln geben, die den interessierten Besucher zum Einen darüber informieren wird wie es vor der Renaturierung einmal aussah, zum Anderen aber wird er sich über Renaturierung und Ökologie informieren können. Bis dahin wird das Gelände aufgrund der Bauarbeiten noch gesperrt bleiben.

Ekkehard Schenk


Die Ufer- und Auenrenaturierung des Laubenheimer Rheinufers ist eines von fünf Modellprojekten in Vorbereitung auf das Bundesprogramm „Blaues Band Deutschland“, das 2020 starten soll. Ziel der gemeinsamen Initiative von Bundesverkehrs- und Bundesumweltministerium ist es, Wasserstraßen zu renaturieren, um neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen, aber auch attraktive Möglichkeiten zur Naherholung zu schaffen. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Programms: www.blaues-band.bund.de.