BODENHEIM – „Die 5. Jahreszeit ist da – zu lange war der Rest vom Jahr“ – so beginnt das Programmheft der Bodenheimer Schoppegarde. Der Bleede Obend als Kneipenfastnacht vor prall gefülltem Haus – ein Erlebnis in der Bodenheimer Fastnachtssaison.

Eröffnet wurde der Abend mit einem Rückblick auf die Reise in die Bodenheimer Partnerstadt Seurre – der Musikzugumzug durch die Innenstadt von Seurre war eines der Highlights der Reise, die Conny und Volker Schäfer vortrugen. Die Schlagerparade von JüKaJü riss das Publikum von den Stühlen – und da es im Rebstock sehr eng ist, wogte bald der ganze Saal ausgelassen. Der 1. Bergsträßer Spielmannszug brachte die Grüße von der anderen Seite des Rheins, konzertant unterhielten sie die Narrenschar. Sie werden auch am Fastnachtsumzug in Bodenheimer aufspielen.

Die Überraschung des Abends war der Besuche des Mainzer Prinzenpaares Jacqueline I und Heinrich I inklusive dem kompletten Hofstaat. Da der MCC 111 Jahre alt wird, stellt der das Meenzer Prinzenpaar. Sie brachten Orden für Janneck Schäfer, Thorsten Hartmann und Jana Kirch, Aktive der Schoppegarde. Stadt – Land – Fluss – ein Spiel aus Kindertagen, animierte Ralf und Volker Schäfer sowie Karl Krämer Städte und Länder mit Gassenhauern wie Udo Jürgens „Ich war noch nie in New York“ zu verbinden. Das Publikum sang lauthals mit und hatte riesen Spaß.

Artistik und Wagemut – alle Darsteller und Tänzer gehören zur Schoppegarde! – Foto: Wof-Ingo Heers

Kurz nach der Pause übernahm das Publikum die Macht: Sie wollten nicht aufhören „Eisgekühlter Bommerlunder“ zu singen – sie griffen den Song auf, als er im Vortrag von Leo Vella und Karl Otto Eller gesunden wurde. Pantomimisch wurde ein Besuch im prall gefülltem Kino dargestellt – und es wurde auch mal kurz ruhig im Saal! Die Mimik und Gestik von Karl Krämer mit einer Brille aus Glasbausteinen-Stärke ließ den Saal wieder toben. Der imaginäre Gruselfilm ließ Ängste und Entsetzen bei den Spielern aufkommen, die auf den Punkt genau dargestellt wurden. Einzigartig die Idee und Umsetzung bei einer Fastnachtssitzung! Das aus 10 Damen bestehende „Schrubberballett“ tanzte einen CanCan mit vielen lustigen Einlagen – ohne Zugabe ließen die Gäste sie nicht gehen.

„Depp, Doof, Dappisch, Dumm“ – dargestellt von Richard Sommer, Holger Stephan, Ralf und Volker Schäfer – ließen es etwas politisch werden. Die Bonpflicht wurde aufs Korn genommen, Andreas Scheuer bekam sein Fett weg ebenso wie Harry und Magan aus England. Die beiden Königskinder stahlen der Oma die Show indem sie diese im Hühnerstall Motorrad fahren ließen. Dann gab es noch eine Info ans Volk: Das Bodenheimer Rathaus wurde eingerüstet, weil es in den Farben der Schoppengrade gestrichen wird! Das Männerballett der Schoppegarde war der tänzerische Abschluss des Abends: 10 Männer traten in Frauenkleidung mit TüTü auf. Hebefiguren, gewagte Tanzeinlagen und tänzerische Finesse zeichneten sie aus.

Den Abschluss des Abends bildeten der Musikzug der Bodenheimer Schoppengarde. Wie immer gekonnt spielten sie die aktuellen Hits wie Bella Ciao, Cordula Grün aber auch einen Potpourri aus 6 Songs. Der Dirigent Thorsten Hartmann fand nicht mal Zeit, nach seinem Auftritt im Männerballett, sich umzuziehen – er dirigierte im weißen Bademantel. Fazit des Vorsitzenden Volker Schäfer: Eine tolle Truppe mit viel Zusammenhalt schafft drei Bleede Obende !

Wolf-Ingo Heers