MAINZ – Er ist ein Meister der geschliffenen Verse und pflegt die politisch-literarische Fastnachtstradition der Stadt Mainz wie kein Zweiter: Dr. Rudolf Henkel. Der Ehrenpräsident des Mainzer Carneval-Vereins 1838 e.V. (MCV) ist ein leidenschaftlicher Verfechter der ursprünglichen Wesenszüge der Fastnacht. Seine zeitkritischen Vorträge im Landesmuseum Mainz der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) haben mittlerweile Tradition. Für 2020 hat sich der gelernte Zahnarzt einen Vortrag über das diesjährige Fastnachtsmotto einfallen lassen: „Humor ist Meenzer Lebensart, mit Herz und Toleranz gepaart.“ Auch in diesem Jahr wird wieder sein Sohn Patrik Henkel, Protokollchef des MCV, mit auf der KiM-Bühne stehen. Ihre Vorträge halten die Beiden im Rahmen der Reihe „Kunst in der Mittagspause“ am Donnerstag, 28. Februar, im Landesmuseum Mainz. Da die Nachfrage nach Karten auch in diesem Jahr wieder sehr hoch ist, haben sich Vater und Sohn Henkel bereits im Vorfeld entschieden, eine Zusatzvorstellung zu geben. Die erste Veranstaltung um 12.30 Uhr ist bereits ausverkauft, für den zweiten Auftritt um 14.30 Uhr sind nur noch wenige Karten an der Museumskasse verfügbar – solange der Vorrat reicht. Der Eintritt kostet einen Euro.

Michael Sowada