HECHTSHEIM – Der Verein der Landfrauen Hechtsheim ist im Landfrauenverband Rheinhessen  e.V. der größte Landfrauenverein. Am 25. April feierte der Verband sein siebzigjähriges Bestehen – im Stillen, denn wegen des Corona-Virus war eine offizielle Feier sowie ein Familienfest für die Landfrauen und ihre Angehörigen leider nicht möglich. „Wir bleiben aber natürlich als Mitglieder während der Krise in Kontakt!“, so Silvia Enders, Vorsitzende des Hechtsheimer Landfrauenvereins und zugleich zweite stellvertretende Landesvorsitzende für Rheinhessen.

„So haben wir Hechtsheimer Landfrauen uns erfolgreich an einer großangelegten Nähaktion des Landfrauenverbandes Rheinhessen e.V. beteiligt, bei der wir eine stattliche Anzahl an Schutzmasken,  sogenannten ‚Behelfs-Mund-Nasen-Schutz‘, genäht haben“, berichtet Enders stolz. Der Caritas-Verband für Mainz und Umgebung habe in den letzten Wochen und Monaten eine gesteigerte Nachfrage an Masken gehabt, die glücklicherweise befriedigt werden konnte. Die Landfrauen seien auch in Krisen- bzw. Corona-Zeiten verlässliche Partner, wie man mit der spontanen Nähaktion erfolgreich unter Beweis stellen konnte.

„Uns tut es sehr leid, dass diese Krise uns alle betrifft und direkt oder indirekt  in Mitleidenschaft zieht“, fährt die Vereinsvorsitzende Enders fort, „denn die meisten Veranstaltungen und Kurstermine, die wir für dieses erste Halbjahr geplant hatten, mussten bisher ausfallen. Glücklicherweise haben wir Landfrauen hier in Hechstheim keinen akuten Corona-Virus-Fall zu verbuchen!“, so Enders erleichtert.

„Wir wollen miteinander und mit den Hechtsheimer Bürgerinnen und Bürgern im Gespräch bleiben, daher haben wir unter anderem im Schaukasten, neben dem Hofladen Bauer-Schwaab unten im Ort, einen offiziellen Aushang mit aktuellen Rahmendaten und Informationen zu unserem Verein gemacht“, berichtet sie weiter. „Mit kleinen Schritten geht es für uns in der Krisenzeit trotz Corona-Virus hoffentlich nach der Sommerpause wieder weiter voran. Beiträge für unsere Kursangebote sind vorerst auch ausgesetzt!“, so Enders.

„Wir Hechtsheimer Landfrauen nehmen es allesamt positiv auf uns, trotz allem Umstand, Leid und Verlust, die die Corona-Epidemie  mit sich bringt. Man kann den Lockdown ja auch als kleine persönliche Verschnaufpause betrachten, gewissermaßen für Menschen am Limit“,  so Enders selbstbewusst und zugleich zuversichtlich, „eben als Zeit zum Durchatmen und wieder neu beginnen.“

Man versuche das Beste aus der Krise zu machen, bedaure aber sehr, dass alle Großveranstaltungen in Mainz und Umgebung vorerst bis zum 31. August 2020 verboten worden sind. Nicht geklärt sei zudem, was aus den für September geplanten Winzertagen wird. Man sei aber gut aufgestellt, zuversichtlich und vorausschauend, halte sich strengstens an die Maskenpflicht, fern von allen Verschwöhrungstheorien und hoffe in erster Linie für die kommende Sommerzeit das Beste: „Hoffentlich bleiben wir alle gesund!“

Zu bedauern sei, dass der gemeinsame Jahresausflug  am 18. Juni definitiv nicht wie geplant stattfinden wird, man habe sich sehr darauf gefreut. Geplant war unter anderem eine Besichtigungstour in der neugestalteten Frankfurter Altstadt. Zudem fällt die Mitgliederversammlung des Vereins am 24. Juni ebenfalls aus und wird auf das zweite Halbjahr verschoben. Der neue Termin wird noch rechtzeitig bekanntgegeben. Außerdem fällt der große, bundesweite Landfrauentag in Essen, zu dem sich einige Hechtsheimer Landfrauen angemeldet haben, komplett ins Wasser.

„Der war für den 1. Juli 2020 geplant. Das Präsidium des Deutschen Landfrauenverbandes (DLV) hat bereits jetzt den negativen Beschluss dazu getätigt.“, berichtet Enders weiter. „Ende Juli werden wir, wenn nichts dazwischen kommt, unseren Veranstaltungskalender für das restliche Jahr 2020 mit einem brandneuen Layout herausgeben. Wir sind uns der gesellschaftlichen Verantwortung  bewusst“, so Enders mit Nachdruck. „Viele wissen nicht, welche Weiterbildungs- und Informationsmöglichkeiten sich als Mitglied im Landfrauenverein ergeben. Und gerade in unserem Dachverband dem Deutschen Landfrauenverband mit Sitz in Berlin, muss es weiterhin um eine noch bessere Frauenpolitik gehen, die Corona-Krise hat die Defizite deutlich gezeigt. Man darf nicht vergessen, dass es vor allem Frauen sind, die in den Pflege- oder auch Erziehungsberufen arbeiten.“

Sobald das Versammlungsverbot aufgehoben werde, werde man mit dem Jahresprogramm fortfahren, also mit Kursen für Englisch, Yoga, Sport, Seniorengymnastik, Chor, Folklore und Gedächtnistraining, um ein paar Beispiele zu nennen, alles Kurse mit denen man bislang gut gefahren sei. Man freue sich zudem im Hechtsheimer Landfrauenverein auch in 2020 auf neue Mitglieder. Interessenten sei gesagt, dass man stets bei Facebook online sei, so Enders abschließend.

Die Homepage des Hechtsheimer Landfrauenvereins findet sich unter: www.landfrauen-Hechstheim.de

Henning Berg