HECHTSHEIM – Kurz vor Beginn der rheinland-pfälzischen Sommerferien hat die Mainzer SPD-Stadtratsfraktion im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Fraktion vor Ort“ das neu entstandene und teils noch in der Entwicklung befindliche Heiligkreuzviertel besucht. Herr Daniel Gahr und Herr Olaf Heinrich von den Mainzer Stadtwerken beantworteten im Zuge dessen in einem informativen Gespräch geduldig alle Fragen der interessierten Fraktionsmitglieder. „Das war sehr interessant, den Baufortschritt nach gerade einmal zwei Jahren im neu entstehenden Heiligkreuzviertel vor Ort live zu sehen“, freut sich die Fraktionsvorsitzende Alexandra Gill-Gers.

So sind nicht nur die ersten bereits bewohnten Häuser im Wiener Stil inklusive Nahversorger fertig gebaut, es werden in nächster Zeit noch viel mehr der insgesamt rund 2.000 Wohneinheiten für über 4.000 Mainzerinnen und Mainzer folgen. Neben sozial gefördertem Wohnbau, zwei Parks und rund 450 Bäumen auf dem gesamten Gelände haben die Stadtwerke den Faden wieder aufgenommen und werden für ihre Mitarbeiter*innen, darunter auch die MVG, Werkswohnungen bauen und anbieten. „Ein toller und absolut wichtiger Schritt hin zu mehr bezahlbarem Wohnraum, dem gerne mehr Mainzer Unternehmen folgen dürfen“, findet Fraktionsvorsitzende.

Apropos erfolgreiche Mainzer Unternehmen: Biontech hat gerade den Bauantrag gestellt, um auf dem südlichen Gelände ihre erste eigene Produktionsstätte zur Herstellung des erfolgreichen Krebsmedikaments zu errichten. „Wir freuen uns über die weitere Entwicklung des Heiligkreuzviertels und werden bestimmt sehr bald wieder da sein, um uns über den nächsten Fortschritt informieren zu lassen“, so Gill-Gers.

Jana Schneiß