LAUBENHEIM – BODENHEIM – NACKENHEIM – Der Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz (LBM) wies auf anstehende Arbeiten hin: In 2 Bauabschnitten wird der Zubringer zur B 9 – die L 413 – vollgesperrt.

Das LBM argumentiert: Bestimmte Abschnitte der Fahrbahn Beläge der L 413 zwischen L 431 und B 9 sowie der Auf- und Abfahrrampen der Anschlussstelle B 9 / L 413 weisen Defizite in der Griffigkeit auf. Hinweisschilder weisen bereits heute im Kurvenbereich der Rampen auf diesen Mangel hin. Hinzu kommen oberflächennahe Netzrisse, Verdrückungen und Spurrinnen der L 413. Der alte Belag der L 413 wird zwischen 5 bis 15 und 20 Zentimeter tief abgefräst. Danach werden im Bestand neue Asphaltschichten aufgebracht.

In beiden Bauabschnitten wird der Verkehr aus Nackenheim kommend Richtung Norden/Ziel B 9 über die L 431 (Bodenheim und Mainz-Laubenheim/B 9) umgeleitet. Der Verkehr auf der B 9 von Nierstein/Oppenheim kommend mit dem Ziel Bodenheim wird erst an der B 9 Anschlussstelle Mainz-Laubenheim über die L 431 Richtung Süden/Bodenheim geführt.

Insgesamt sind 4,2 km Fahrbahnfläche betroffen. Die Baukosten der Maßnahme werden auf ca. 1,2 Millionen Euro geschätzt. Die Bauzeit ist von Anfang September bis in den November terminiert. Das LBM rechnet mit 10 bis 12 Wochen Bauzeit.

Seit mehreren Jahren laufen bundesweit zur Sanierung unserer Straßeninfrastruktur die Investitionen erfreulicherweise auf einem hohen Niveau. Das war eine lange Zeit nicht so. Diese Tatsache führt zwangsläufig dazu, dass wir aktuell eine Vielzahl von Baustellen im Straßennetz haben.

Der 1. Bauabschnitt wird gesperrt von der Zufahrt auf den Zubringer ab Höhe neue Feuerwache bis zum Kreisel Höhe Geodis/Zufahrt nach Nackenheim. Der 2. Bauabschnitt vom Kreisel Höhe Geodis/Zufahrt nach Nackenheim bis zur B 9.

Unweigerlich bedeutet das auch ein stark vermehrtes Aufkommen an Verkehr in den Ortsgemeinden Bodenheim und Nackenheim sowie dem Mainzer Stadtteil Laubenheim.

Das Ordnungsamt der VG Bodenheim setzt auf Erfahrungen anderer Maßnahmen: es hofft auf eine Mitnutzung der Ferienzeit aus, um das Verkehrschaos zu minimieren. Zumindest ist die Maßnahme über die Herbstferien geplant.

Auch der Ortsrat von Laubenheim hat die LBM Pläne diskutiert. Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter: „Ich bin entsetzt! Das bedeutet für uns in Laubenheim eine Verkehrskatastrophe! Der Rat drängt darauf, dass es irgendeine Notzufahrt auf die B 9 geben muss, sonst ersticken wir im Verkehr!“

Der vieldiskutierte Schwerlastverkehr durch die 3 Orte wird die Verkehrsdichte sicherlich noch erhöhen. Dazu das VG Ordnungsamt: „Der Schwerlastverkehr könnte punktuell Beeinträchtigungen der Verkehrsflüssigkeit verursachen. Sollte dies der Fall sein, wären an den entsprechenden Stellen Haltverbote zu prüfen. Dieser Aspekt dürfte jedoch auch maßgeblich davon abhängen, wie hoch das Schwerverkehrsaufkommen ist und ob es sich vorrangig um Ziel- und Quellverkehr in der VG oder auch um Transitverkehr handelt. Transitverkehr dürfte jedoch aufgrund der voraussichtlichen zeitlichen Verzögerungen relativ schnell erkennen, dass sich die dafür vorgesehenen Strecken (z.B. B 9 oder L 425) besser eignen.“

Nackenheims Orts-Chef René Adler plädiert: „Bitte nicht auf andere Wege ausweichen und keine Schleichwege zur B9 durch unsere Wohngebiete nutzen, dies führt zu einer Mehrbelastung der Anwohner und unter Umständen zu Gefährdungen von Kindern auf den Schulwegen. Haben Sie Geduld, die Maßnahmen sind zwingend erforderlich und dienen am Ende der Verkehrssicherheit.

Nutzen Sie bitte den ÖPNV. Nackenheim, Bodenheim und Laubenheim verfügen über eine eng getaktete S-Bahn-Anbindung. Bei gutem Wetter kann man sich überlegen auf das Fahrrad/ E-Bike umzusteigen, das tut nicht nur der Umwelt, sondern auch der Gesundheit gut.

Wolf-Ingo Heers