Die große Schoppengarde – Foto: Privat

BODENHEIM – Corona-bedingt musste der Bodenheimer Carneval Verein (BCV) die Jahreshauptversammlung in der Sport- und Festhalle durchführen. Nach seiner Begrüßung gab Vorsitzender Rainer Dietz einen kurzen Überblick über die letzte Kampagne. Bedauernd erwähnte er die unsichere Zukunft der nächsten Kampagne. Nach den Rechenschaftsberichten der Ausschüsse konnte der 1.  Kassierer Reiner Holzmann berichten, dass der Verein „wirtschaftlich gut aufgestellt sei. Nach dem Revisorenbericht von Thomas Lorch und Werner Krämer wurde der Vorstand einstimmig entlastet. Bei den Neuwahlen wurde Rainer Dietz als 1. Vorsitzender im Amt bestätigt. Auch Schriftführerin Maritta Jäger und Presse- und Werbewart Hermann Schütt wurden erneut in ihre Posten eingesetzt. Aus der geheimen Wahl zum neuen 2. Vorsitzenden ging Tobias Rehberg hervor. Ebenfalls neu im Vorstand sind Thomas Glück (Kassierer), Sandra Schwamb (Leiterin des Wirtschaftsausschusses) und Leonie Schwamb (Jugendleiterin). Neue Revisoren sind Thomas Darmstadt und Reinhard Hesse. Für die Ämter des 2. Kassierers und des Leiters des Bauausschusses fanden sich keine Nachfolger. Daraufhin erklärten sich die beiden vorherigen Amtsinhaber Hedwig Haas und Rainer May bereit, die Posten bis zur nächsten Jahreshauptversammlung weiterzuführen. Für die bereits terminierten Sitzungen der nächsten Kampagne werden trotz der Unsicherheit wegen Corona schon Bestellungen entgegengenommen, natürlich versehen mit einem großen Fragezeichen.

Fastnachtsamstagumzug NBi – Foto: NBi

Bodenheimer Schoppengarde – Viel diskutiert wurde auch bei der Bodenheimer Schoppengarde. Beschlossen werden soll das weitere Vorgehen, so Vorsitzender Volker Schäfer, an der Bodenheimer Kerb im September. Was gibt es mit dem „Bleede Obend“? Hier war man sich ziemlich einig darüber, dass diese beliebte Veranstaltung in ursprünglicher Form nicht vorstellbar ist. Bei einer Absage der Fastnacht wird man versuchen, interne Veranstaltungen durchzuführen, die per Livestream im Netz übertragen werden. Der Musikzug ist auf eine eventuelle Kampagne vorbereitet. Man hofft, ein fastnachtliches Konzert im Freien feiern zu können. Schäfer erklärte: “Es wird noch viele Ideen zur Gestaltung der Kampagne geben“.

Närrische Bürgerinitiative (NBi) – Vereins-Chef Kurt von der Au behandelt mit seinem Verein die Frage nach zukünftigen Veranstaltungen „äußerst sensibel“. Man sieht zurzeit keine Möglichkeit für eine sichere Planung. Der „Obendstreich“, Nikolausmarkt sowie die kommende Fastnachtskampagne sei mit einem großen Fragezeichen behaftet. Daher will man die Entwicklung der kommenden Monate abwarten. Wegen der Durchführung des Renners „Fastnachtssamstag-Umzug“ steht man mit potentiellen Teilnehmer-Vereinen aus der näheren und weiteren Umgebung in engem Kontakt. Man sucht nach einer Abstimmung mit diesen. Natürlich werden Empfehlungen des Dachverbands für alle weiteren Planungen eine Rolle spielen. Von der Aus Fazit:“ Wir harren also der Dinge, die da kommen werden und nehmen jede Herausforderung an.“

Klaus Schmitt