NIERSTEIN – Rückblick: In Zeiten von Corona musste die Oppenheimer Tafel die Versorgung ihrer Kunden einstellen. Zwischenzeitlich hatte sich die Initiative „Nierstein hilft …“ gegründet, die sich kurzerhand darauf verständigte, die Tafelberechtigten mit Grundnahrungsmitteln kostenlos zu versorgen.

So waren in der Zeit ab Ende März bis Mitte Juli 2020 zeitweise mehr als 40 Helferinnen und Helfer im Einsatz um die Einkäufe vorzunehmen und die Versorgung sicherzustellen. Da coronabedingt auch keine Bürgerbusse im Einsatz waren, mussten die Lebensmittel an die entsprechenden Adressaten verteilt werden. Das organisatorische Geschehen wurde im Rathaus der Stadt Nierstein abgewickelt. Der Niersteiner REWE Markt Thilo Zorbach sicherte den Bedarf an Lebensmittel. Die besagten ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer aus der gesamten VG Rhein-Selz und der VG Bodenheim kümmerten sich um die Abholung und das Verteilen der Ware. „Wir wollten und konnten die Tafelkunden Corona geschuldet nicht im Regen stehen lassen“, so der Erste Beigeordnete der Stadt Nierstein und Mitorganisator Otto Schätzel. „Wir haben gegenüber den Tafelberechtigten eine soziale Verpflichtung. Hier war schnelles und unbürokratisches Handeln gefragt welches wir letztlich auch umsetzen konnten“, so Schätzel weiter.

Nierstein hilft

Pro Woche wurden im Durchschnitt 300 Personen mit Grundnahrungsmitteln   versorgt. Ein ausdrückliches Dankeschön richtet der Beigeordnete natürlich an die vielen Helferinnen und Helfer, aber auch an die VG Rhein-Selz, Herrn Bürgermeister Klaus Penzer und seinen Mitarbeiter*innen für die unbürokratische Unterstützung. Als kleine Anerkennung lud die VG Verwaltung die engagierten Helferinnen und Helfer zum Eisessen ein.

Norbert Kessel