OPPENHEIM – Ruhe, Rast und Einkehr sind in aufgeregten Zeiten wie diesen ein Segen. Diesen spendete jüngst Familie Veit in Form einer Ruhebank, die mittlerweile, dank dem Engagement vieler, zu einer kleinen Verweiloase auf dem Friedhof geworden ist. „Nach dem Tod meines Vaters Mitte März diesen Jahres und der Beisetzung in der Urnenwand auf dem Oppenheimer Friedhof fiel meiner Mutter auf, dass es keine Möglichkeit gab, sich kurz an der Urnenwand niederzulassen und inne zu halten. Sie war der Meinung, dass gegenüber der Wand ein schöner Platz für eine Sitzbank wäre“, umreißt Oliver Veit den Hintergrund des kleinen, aber feinen Herzensprojekts, das in Windeseile zahlreiche begeisterte Pflegepaten gefunden hat. „Da hat sich eine richtig schöne Community gebildet, die die Bank und die Blumen, die hinzu gespendet wurden, hegt und pflegt. Wir sind Familie Veit sehr dankbar für diese Spende von Herzen und das damit verbundene Engagement für Oppenheim und Gäste des Friedhofs“, freut sich die zuständige Beigeordnete Ulrike Franz (WfO) nicht nur über die Umsetzung. „Familie Veit weiß um die klammen Stadtkassen und hat die Bank daher gespendet. Dieses bürgerschaftliche Engagement hat großes Lob und selbstverständlich Nachahmer verdient“, verweist Franz auf die erst kürzlich von Stadt eingesetzten „Pflege-Paten“ im Kampf gegen Müll oder die Aktion „Schenk´ mir einen Baum“, die beide auf ehrenamtliches oder Spenden-Engagement setzen.

Christopher Mühleck