MAINZ – (rap) Die Landeshauptstadt Mainz engagiert sich seit vielen Jahren unter dem Motto „Global denken – lokal handeln – Mainz denkt global“. Der neue Jahreskalender für das Jahr 2021 mit vielen attraktiven Bildern, informiert und macht neugierig, was in Mainz zum Thema Nachhaltigkeit schon alles läuft.

„Mainz hat sich seit vielen Jahren zum Leitprinzip der Nachhaltigkeit bekannt. Zahlreiche aktive Bürgerinnen und Bürger setzen sich seit vielen Jahren dafür ein und füllen so ein Leitprinzip für unser zukunftsfähiges Handeln mit Leben und Ideen“, betont Oberbürgermeister Michael Ebling. Der Kalender stellt die 17 Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 der Vereinten Nationen vor. „Die Mainzerinnen und Mainzer erfahren, was diese Ziele mit unserer Landeshauptstadt zu tun haben und welche großen und kleinen Initiativen, Unternehmen, Genossenschaften, Gruppen und Einzelpersonen hier in Mainz an ihrer Umsetzung arbeiten“, so Ebling.

In mühevoller Kleinarbeit hat das Agenda-Büro beim Amt für Stadtforschung und nachhaltige Stadtentwicklung viele Vereine, Gruppen und Initiativen aus Mainz und Umgebung zusammen getragen, die sich bereits für die Globalen Nachhaltigkeitsziele vor Ort engagieren. Was tun Gruppen in Mainz für das Ziel „Kein Mensch soll Hunger leiden müssen“? Wie setzen wir in unserer Stadt die Ziele „Alle Menschen sollen gesund leben können, sollen die Möglichkeit einer guten Bildung bekommen“ um? Was tun wir für sauberes Wasser oder für nachhaltiges Wirtschaften? Wer engagiert sich zum Klimaschutz und für nachhaltige Energien? Wer leitet einen konkreten Beitrag zum Schutz unserer Landschaften und unserer Natur in Mainz?

Auf alle diese Fragen findet man im Jahreskalender Antworten. Zitate der Aktiven machen den Kalender erlebbar und lebendig. Vom Frauenbüro über entwicklungspolitisch aktive Gruppen wie afemdi-projekte Deutschland oder Friends of children Nepal, dem Kinderschutzbund, der Mainzer Netze GmbH, foodsharing, dem Mombacher Turnverein, der UrStrom eG bis zu Gruppen der Lokalen Agenda wie dem Arbeitskreis Naturnahes Grün sind viele Initiativen vertreten.

„Wir wollen in Mainz einen Beitrag leisten, die 17 Globalen Nachhaltigkeitsziele der Agenda 2030 vor Ort umzusetzen. Wer Lust und Zeit hat, sich in Mainz zu engagieren oder mitzumachen, findet im Kalender viele Anregungen“, erläutert Dr. Sabine Gresch vom Agenda-Büro.
Der Jahreskalender „Mainz denkt global“ ist im Umweltladen der Stadt Mainz (Steingasse) sowie im Weltladen Unterwegs in der Christofsstraße – gern gegen eine Spende – erhältlich. Die Spenden werden an die engagierten Gruppen und Initiativen, die im Kalender aufgeführt sind, weitergegeben.

Marc André Glöckner