MAINZ-BINGEN – Schnee- und Eisglätte können bei nicht geräumten oder gestreuten Straßen die Müllabfuhr beeinträchtigen. Betroffen sind vor allem Nebenstraßen und Steigungsstrecken, die bei Glätte nicht gefahrlos befahren werden können. Der Abfallwirtschaftsbetrieb (AWB) des Landkreises Mainz-Bingen bittet die Bürgerinnen und Bürger in diesem Fall, die Mülltonnen und Gelben Säcke zur Entleerung an die nächste geräumte und damit gut anfahrbare Straßenkreuzung zu bringen. Für Gelbe Säcke, Kartonagen und Papier besteht auch die Abgabemöglichkeit auf den Wertstoffhöfen. Soweit größere zusammenhängende Gebiete witterungsbedingt am Entleerungstag nicht angefahren werden können, ist eine kurzfristige nachträgliche Abfuhr vorgesehen, sobald die Straßenverhältnisse und der Umfang der zusätzlich erforderlichen Personal- und Fahrzeugkapazitäten dies zulassen. Sollte es trotzdem zu Abfuhrdefiziten kommen, bittet der AWB vielmals um Verständnis.

Tipps für die Biotonne in der kalten Jahreszeit

Viel Papier, Pappe und zerkleinerter Grünschnitt helfen gegen festfrierenden Bioabfall in der Biotonne. Hierzu sollten die Bioabfälle vor dem Einfüllen in die Tonne großzügig in Papier oder Papiertüten verpackt sein, bitte nicht in Plastiktüten oder „kompostierbare“ Plastikbeutel verpacken. Der Tonnenboden und die Zwischenlagen in der Biotonne werden am besten mit Knüllpapier oder Pappe und zerkleinertem Grünschnitt ausgelegt. Ein geschützter Standplatz und das Herausstellen erst am frühen Morgen (um 6 Uhr) verringert ebenfalls das Festfrieren des Tonneninhaltes. Sollte trotz aller Bemühungen einmal eine unvollständige Entleerung der Biotonne auftreten, steht die Abfallberatung des Abfallwirtschaftsbetriebes des Landkreises Mainz-Bingen unter der Telefonnummer 06132 / 787 – 7080 zur Verfügung.

Dörte Gebhard