LAUBENHEIM – Gerademal ein halbes Jahr hielt die Freude über die kunstvoll gestalteten Säulen in der Unterführung an. In der Nacht vom 10. auf den 11. Januar fielen sie offensichtlich  pubertären Vandalen zum Opfer: mehr als die Hälfte der Vereinssäulen wurden mit verschiedenen Eddingstiften mit Penissen, sinnlosen Sprüchen und anderen unschönen Kritzeleien verunstaltet. Kurz nachdem die ersten Bilder davon in der Laubenheimer Facebook-Gruppe gepostet wurden, wo sich die User sehr über die Verschandelung erbosten, erreichte die Hiobsbotschaft auch schon Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter. Der reagierte prompt und erstattete Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei. Außerdem schrieb er eine Rundmail an alle Vereine, die sich in den vergangenen Jahren an der Gestaltung der Säulen  beteiligt hatten. Darin fragte er an, ob sie sich an einer Belohnung von 500€ zur Ergreifung der Täter beteiligen möchten. Ja, möchten sie – wie sie in Windeseile in zahlreichen Antwortmails bekundeten. Darüber hinaus hofft Strotkötter auf die Mitarbeit der Bürger: „Wer etwas gesehen oder beobachtet hat, soll sich bitte an die Polizei oder an die Ortsverwaltung wenden, wir behandeln die Information gern anonym, wenn das gewünscht ist. Wir wollen nur schnell die Täter oder Täterinnen ermitteln.“

Überwachungskameras sind in der Unterführung nicht installiert, dafür gab es bislang keinen Bedarf. „Ich denke, das waren dumme Jugendliche, aber das ändert nichts daran, dass die Zerstörung der Kunstwerke richtig großen finanziellen Schaden anrichtet und diese Straftat geahndet werden muss“, ergänzt der Ortsvorsteher. Die Entfernung bzw. Übermalung der Schmierereien kann nur durch den Künstler persönlich vorgenommen werden und wird vermutlich um die tausend Euro kosten.

Zur Info: Von der Idee zur Verzierung der Säulen bis zur Umsetzung vergingen insgesamt vier Jahre, in der sehr viele Anträge gestellt und Genehmigungen eingeholt werden mussten. Im Sommer vergangenen Jahres konnten die Säulen, die mit den Wappen der Laubenheimer Vereine und Symbolbildern verziert wurden, endlich eingeweiht werden (das Journal LOKAL berichtete: https://journal-lokal.de/rheinhessen-mainz/2020/10/86388/).

 

Natacha Olbrich