LAUBENHEIM – Der Ortsbeiratssitzung am 29. Januar ist ausgefallen, stattdessen hat der Ortsbeirat eine Video-Konferenz durchgeführt. Die Konferenz diente größtenteils dem Informationsaustausch innerhalb des Ortsbeirates und der Besprechung dringender Themen.

Das ist eine der vielen Verunstaltungen der Vereinssäulen. Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter hat 500€ Belohnung zur Ergreifung der Täter ausgesetzt. Foto: Natacha Olbrich

Das ist eine der vielen Verunstaltungen der Vereinssäulen. Ortsvorsteher Gerhard Strotkötter hat 500€ Belohnung zur Ergreifung der Täter ausgesetzt. Foto: Natacha Olbrich

In der Bahnunterführung in der Rheintalstraße wurden fast alle der mit Laubenheimer Vereinssymbolen geschmückten Säulen mit einem Edding-Stift in grob unständiger Weise beschmiert. Der Ortsvorsteher Herr Strotkötter hat sofort Strafantrag gestellt und für die Ergreifung des Täters eine Belohnung in Höhe von 500 Euro ausgesetzt. Die Vereine, Laubenheimer Bürger*innen und der Ortsvorsteher werden diesen Betrag finanzieren.

Der Bauantrag für den Neubau der Grundschule ist so gut wie beschlossen, es wird jetzt anstelle einer dreieinhalbzügigen Schule eine vierzügige Schule gebaut, dadurch ändert sich nicht die zu bebauende Fläche.

Bei der Stadt Mainz wurde nachgefragt, inwieweit Bürger*innen, die nicht in der Lage sind, eigenständig einen Corona-Impftermin zu organisieren oder die Fahrten zum Impfzentrum selbst zu bewerkstelligen, von der Stadt geholfen werden kann. Zwischenzeitlich hat sich in Laubenheim die Senioren-Sicherheitsbeauftragte Frau Rita Markgraf bereit erklärt, bei den Impfterminen zu helfen, sobald wieder Termine vergeben werden, siehe auch Seite der Stadt Mainz „Coronavirus aktuell“. Die Laubenheimer Vereine Allemania, KjG und AWO bieten für Personen, die corona-bedingt nicht in der Lage sind, selbst einzukaufen eine Einkaufshilfe an, näheres unter Stadt Mainz Corona „Stadtteilbezogene Angebote der Nachbarschaftshilfe Laubenheim“. Bei den Hilfeleistungen zur Bewältigung der Corona-Pandemie ist Laubenheim somit gut aufgestellt.

Die Stadt Mainz hat der Ortsverwaltung Flächen benannt, auf denen Graffitis legal angebracht werden dürfen.

Bereits im vergangenen Jahr ist der Ortsbeirat tätig geworden, damit die ungenutzten Flächen auf der Laubenheimer Höhe entlang der Wege und der Weinberge in insektenfreundliche Blühwiesen umgewandelt werden. Der Ortsbeirat wird weitere Gespräche mit den Winzern und der Stadt Mainz führen. Die Stadt Mainz ist Eigentümerin beträchtlicher Grundstücksflächen in diesem Bereich.

Die Mainzer Netze GmbH führt in der Oppenheimer Straße umfangreiche Kabelverlegearbeiten durch, die zu Verkehrsbehinderungen führen. Dabei müssen bis zu 65 Hauseinfahrten überbrückt werden. Die Arbeiten werden noch in diesem Frühjahr beendet sein.

Gelobt wurde der Jahresbericht des Laubenheimer Umweltteams. In den Jahren 2011 bis 2020 haben diese bei 335 montäglichen Einsätzen mit fast 3.500 ehrenamtlichen Arbeitsstunden mehr als 43 t Müll eingesammelt und entsorgt.

Ein Bürger hat der Ortsverwaltung 1.500 € gespendet, die für die Vorbereitung der 1250 Jahrfeier verwendet werden. Die Laubenheimer Ortschronik ist umfangreich zu ergänzen.

Alle Teilnehmer waren mit dem Verlauf der Konferenz sehr zufrieden. Die nächste Sitzung des Ortsbeirates im März wird je nach Corona-Lage, entweder als Präsenssitzung oder als öffentliche Videositzung durchgeführt werden.

Gerhard Strotkötter