EBERSHEIM – Das neue Spielgerät auf dem Spielplatz „In den Teilern“ neben der evangelischen Kirchengemeinde in Mainz-Ebersheim steht fest: Die Landeshauptstadt Mainz wird dort eine Mehrfachschaukel aufstellen. Das ist das Ergebnis eines Beteiligungsverfahrens, zu dem das Amt für Jugend und Familie aufgerufen hatte.
Stadtjugendpfleger Marcus Hansen freut sich über die zahlreichen Rückmeldungen: „Bei der Auswahl der Spielgeräte ist uns die Meinung der Nutzerinnen und Nutzer, also der Kinder und Jugendlichen vor Ort, sehr wichtig. In Zeiten der Corona-Pandemie können wir uns leider nicht wie gewohnt persönlich treffen. Wir informieren daher mit Flyern und Plakaten sowie online über die zur Wahl stehenden Spielgerätevarianten und bitten um eine Abstimmung per Post oder Brief. Es ist für uns ein schönes Zeichen, dass wir zum Spielplatz In den Teilern so viele Antworten mit mehr als 50 Stimmabgaben und auch konstruktiven Anregungen bekommen haben.“

Zur Wahl standen drei unterschiedliche Spielgeräte. Insgesamt entfielen 31 Stimmen auf die Sieger-Spielgerätevariante. An der neuen Mehrfachschaukel kann in einen klassischen Schaukelsitz, in einer Vogelnestschaukel und mit einem Pärchensitz geschaukelt werden – einen solchen Pärchensitz gibt es bislang noch nicht auf einem öffentlichen Spielplatz in Mainz. Die bisherigen Spielgeräte auf dem Spielplatz müssen abgebaut werden, da sie nicht mehr repariert werden können. Das Grün- und Umweltamt der Landeshauptstadt Mainz wird das ausgewählte Spielgerät bei der Herstellerfirma bestellen und eine Firma mit dem Einbau beauftragen. Wann das Spielgerät eingebaut werden kann, hängt von der Lieferzeit des Herstellers ab. Derzeit ist geplant, die neue Schaukelanlage bis zu den Sommerferien aufzubauen. Für die Umgestaltung des Spielplatzes sollen rund 35.000 Euro investiert werden. Weitere Neu- und Umgestaltungen von Spielplätzen sind auch für dieses Jahr in Planung. Das Amt für Jugend und Familie der Landeshauptstadt Mainz wird dann die Kinder und Jugendlichen im Umfeld der jeweiligen Plätze über die Partizipationsverfahren informieren.

Marc André Glöckner
Stadtverwaltung Mainz