OPPENHEIM –  “Das tut jetzt noch einmal richtig weh, aber wir sind für die mittel- und langfristige Zukunft optimistisch”, kommentieren Stadtbürgermeister Walter Jertz und die zuständige, städtische Beigeordnete für Kultur, Susanne Pohl, die Absage der Traditionsveranstaltung zu Pfingsten, die noch 2019 in ein neues Gewand gekleidet worden und damit fulminant neu gestartet war. Man habe seitens der Stadt, so Jertz, bis auf den sprichwörtlich “letzten Drücker” gewartet, um etwaige Alternativen auszuloten, musste aber dann doch der Absage den Vorzug geben. “Wichtig war und ist uns, dass alle Partner der Kerb mit im Boot und bei einer Wiederauflage an Bord desselben sind”, so Susanne Pohl abschließend.

Christopher Mühleck
Stadt Oppenheim