BODENHEIM – „Es wäre schön, wenn auch in diesem Jahr wieder ein anderer, neuer Meister gekürt werden könnte.“ Mit diesem Wunsch begrüßte Beigeordneter Andreas Kappel die Boule-Gemeinschaft. Und genau so kam es. Die Vorjahressieger „Westrum I“, vormals Montagsbouler, konnten ihren Titel nicht verteidigen. In einem spannenden Finale setzten sich die Newcomer „Der flotte Dreier“ mit 11:4 deutlich gegen die routinierten Kugelstupser durch.

Bei strahlendem Sonnenschein und unter Beachtung der Hygieneregeln waren in diesem Jahr urlaubsbedingt nur zehn Teams am Start, und das auch nur, weil „Die Ersatzbouler“ (Andreas Kappel, Ralf Werner und Gerhard Fiedler) sich spontan zu einem Team zusammengeschlossen hatten.

Mit Lust und Engagement ging es los und alle glaubten schon an eine Überraschung, als das Team der CDU Bodenheim 11:0 gegen Westrum II gewann. Leider folgte postwendend ein 0:11 gegen die „Glücksritter“.

Für die eigentliche Überraschung sorgte dann das junge Team „Der flotte Dreier“ mit Hauke Zeck, Sebastian Zimmermann und Tobias Neff, die nach eigenem Bekunden erst seit knapp einem Monat boulen. Sie konnten in der Vorrunde nur vom „Red Socks“-Team Bodenheim (Romy Kappel, Thomas Becker-Theilig und Harald Feck) mit 11:7 geschlagen werden. Stoppen konnte die Jungs nach dieser Niederlage aber niemand mehr. Ihr Ehrgeiz war geweckt. Knappe Abstände ihrer Kugeln zum Schweinchen wurden per App elektronisch auf den Millimeter genau ermittelt. Das Boulen haben sie wahrscheinlich auf YouTube gelernt, unkte man.

Nach ihrem Sieg verkündeten sie sogleich ihren Rücktritt: „Mehr Steigerung geht nich.t“ Doch Jungs: Nächstes Jahr steht die Titelverteidigung an und dann das Tripple!

Platzierungen:

  1. Der flotte Dreier
  2. Kugelstubser
  3. Red Socks Team Bodenheim
  4. Glücksritter
  5. Westrum I
  6. Jahrgang 71/72
  7. Westrum II
  8. Die Ersatzbouler
  9. Die 3 Mädels
  10. CDU Bodenheim

Großes Lob gebührt Ralf Werner für seinen Einsatz als Spieler und Organisator und Turnierleiter sowie seinem Mitstreitern Gerold Lang vom Seurreausschuss, der für einen reibungslosen Ablauf sorgte.

Die Boulegemeinschaft freut sich auf 2022.

Ulrich Nilles