OPPENHEIM – Nach den schweißtreibenden Sommermonaten sehnt sich so mancher danach, seine Freizeit in der frischen Herbstluft zu verbringen. Doch wohin angesichts stetig steigender Treibstoffpreise? Wie wäre es mit einer Wanderung oder einer Radtour auf einem der vielen ausgezeichneten Wege vor der Haustür.

Zum Beispiel auf dem Rheinterrassenweg, in den man in der ehemaligen Reichsstadt einsteigen kann. Unter www.ich-geh-wandern.de/rheinterrassenweg findet man sechs Etappenvorschläge zu diesem 65 Kilometer langen, leicht zu bewältigenden Weg von Mainz nach Worms. Es gibt wertvolle Hinweise und eine kostenfreie GPX-Datei. Und: Unterwegs trifft man auf DAS Wahrzeichen, das die Stadt weltweit bekannt gemacht hat …

Auf den Spuren des Kirchenreformators verläuft der Lutherweg 1521 von Nierstein über Oppenheim nach Worms. Die Strecke ist 44 Kilometer lang und mittelschwer zu begehen. Recherchiert man den Weg unter https://www.outdooractive.com/de/, „Tourensuche“, so erhält man detaillierte Angaben zum Streckenverlauf dieser Pilgerstrecke.

Wer es etwas sportlicher mag, kann in Oppenheim auf den EuroVelo 15-Rheinradweg starten. Er besteht aus sieben Etappen von der Quelle bis zur Mündung. Der etwa 60 Kilometer lange Teilabschnitt von Mainz, vorbei am Kühkopf nach Worms verläuft sogar beidseitig des Stroms. Er ist gut fahrbar und führt durch malerische Landschaften. Unter https://de.eurovelo.com/ev15 gibt es vielfältiges Infomaterial, u. a. einen aktualisierten Flyer sowie auch hier die Möglichkeit, die Route auf GPX downzuloaden.

Für Freunde des Rheins besteht die Möglichkeit zum Spaziergang entlang des Oppenheimer Deichs mit abgegrenztem Hundestrand, dem Oppenheimer Wäldchen und dem Segel- und Sportflugplatz am südlichen Ende.

Oder man wagt den Aufstieg zur Landskron mit herrlichem Ausblick auf die gesamte Region. Diesen kann man natürlich auch mit einer Veranstaltung auf der Burgruine verbinden (www.stadt-oppenheim.de/veranstaltungsort/burgruine-landskron/).

Und sollte das Wetter mal nicht so mitspielen, dann bietet Oppenheim seinen Gästen einiges, was sich weit über die Region hinaus großer Bekanntheit und Beliebtheit erfreut:

  • DAS Deutsche Weinbaumuseum, ein Ort mit Alleinstellungsmerkmal (dwm-content.de/)
  • DAS Historische Kellerlabyrinth, weit über die Region hinaus einmalig (rheinhessen.de/a-oppenheimer-kellerlabyrinth)
  • DAS gotische Bauwerk zwischen Straßburg und Münster, die Katharinenkirche, auf deren Vorgängerorgel einst auch Dr. Albert Schweitzer spielte, um sein Urwaldkrankenhaus in Lambarene/Gabun zu finanzieren. (katharinen-kirche.ekhn.de)

Haben Sie schon die Kopfplastik des ersten Bundespräsidenten an der Außenseite des Sakralbaus entdeckt?

  • DAS letzte in Rheinhessen erhaltene Beinhaus auf der Nordseite hinter der Katharinenkirche. Wissen Sie die Anzahl der verstorbenen Menschen, deren Gebeine dort ruhen?
  • Die etwas versteckt liegende Pfarrkirche Bartholomäus mit bemerkenswerter Innenausstattung
  • Die Türme/Turmruinen der alten Stadtmauer und die schöne Altstadt mit ihren engen Gässchen, Fachwerkgebäuden und Möglichkeiten zum Einkehren.

Als Mittelzentrum ist Oppenheim Ausgangs- und Zielpunkt für mannigfache Aktivitäten. Die Stadt bietet für alle Interessen etwas an. Worauf warten Sie noch?

Ulrich Nilles