Start Rheinhessen/Mainz Bodenheimer Blasorchester (BoB) überzeugt wieder mal Nach 2 Jahren wieder ein Live-Konzert

Bodenheimer Blasorchester (BoB) überzeugt wieder mal Nach 2 Jahren wieder ein Live-Konzert

BODENHEIM – Tolle Musikauswahl, hervorragende Musiker und vor allem Solisten überzeugten das Publikum. Die Freude auf die Musik war den Gästen in den Augen anzusehen – „endlich wieder Live-Musik!“ Die Bodenheimer Sport- und Festhalle „Am Guckenberg“ war nicht so gut besucht, wie 2019 beim 100 Geburtstag vom BoB!

„Tradition bleibt Tradition“ so Wolfgang Kirch, der Vorsitzende vom BoB. „Unsere Traditionsveranstaltung hat die Corona-Zeit überlebt! Das freut uns sehr!“

„Entwöhnungszeit gab es im BoB – alle Musiker waren zwei Jahre lang Solisten und nun musste Stefan Menges – unser Dirigent – daraus wieder ein Orchester gestalten. Viel Übung war nötig – jetzt freuen Sie sich auf ein abwechslungsreiches Konzert“ so Kurt Sell, der durch das Programm führte.

Ein Polka zur Eröffnung fand umgehend beim Publikum Anerkennung!

Auch das BoB setzt auf moderne Musik – in diesem Fall auf „Indie-Pop“. Bekannt war das Stück „My Type“ – es ist Startmusik der TV-Sendung „Wer weiß denn sowas?“ Indie-Pop ist die Suche nach alternativen musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten abseits des Mainstreams. Das Blasorchester hat es hervorragend umgesetzt.

Das Publikum wurde dann in die 1930er Jahre entführt. „Sing Sing Sing“ von Benny Goodman erkannten die Älteren umgehend, alle anderen swingten mit. Vor allem die Soli der Trompeten- und Klarinetten-Spieler begeisterten, der Schlagzeuger fand sein Solo auch – musste sich nur sehr zurückhalten, um die anderen nicht zu übertönen.

Ohrwürmer gab es gleich Zwei: Von Dmitri Shostakovich wurde der Walzer „The Second Waltz“ von 1955 angeboten, von Paul Linke „Die Berliner Luft“ von 1904. Linkes Marschrhythmen ließen das Publikum mitklatschen – teilweise auch mitsingen.

Entführt wurden die Gäste dann in eine fiktive Welt: Markus Götz hatte erst die Musik zu einem Film komponiert – aber noch keinen Film dafür! Bis heute nicht! Umso überraschender war das Stück. Der fiktive Held durchlebte musikalisch sowohl die Liebe, den Kampf als auch das Heimkehren. Tenorhörner und Holzbläser taten sich hervor, um zum Ende ein „furioso dramatico“ erleben zu lassen.

Für mich als bekennender Joe Cocker Fan war das Medley aus vier Cocker Stücken der Höhepunkt des Nachmittags. Das Publikum klatsche begeistert und viele „Bravo“ Rufe bestätigten auch meinen Eindruck!

Ein weiteres Medley aus „Latin Gold“ – Sammelbegriff für lateinamerikanische Musik – rundete das musikalische Angebot ab.

Auch die Jugendabteilung des BoB spielte zur Freude aller live: „The Wellermann“ der Ohrwurm-bekannte Shanty aus 2021, „Color of the World“ aus dem Disney-Film Pocahontas und Ed Sheerans Welterfolg „Perfect“ wurden perfekt dargeboten.

Auf Grund der gesetzlichen Vorgaben war die Guckenberg-Halle zwar geheizt, für viele war es jedoch etwas zu frisch – die Zuhörer mussten ja sitzen bleiben. Dafür gab es Kaffee und hausgebackenen Kuchen sowie Erfrischungsgetränke.

Das Bodenheimer Blasorchester spielte konzertant und begeisterte das ganze Publikum!

Wolf-Ingo Heers

Vorheriger ArtikelDer BCV der strahlt und lacht – endlich wieder Fassenacht
Nächster ArtikelNeue Wasserleitung unter dem Main
Avatar-Foto
Wolf-Ingo Heers engagiert sich in der VG Bodenheim, und das in vielen verschiedenen Bereichen. So ist er Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes des Ortsvereins der VG Bodenheim, er war viele Jahre Vorsitzender des Bodenheimer Verkehrsvereins, war lange Zeit aktiv beim DLRG. Er sucht den Kontakt mit den Menschen und ist immer da, wenn Hilfe gebraucht wird. Darüber hinaus erzählt er gerne über das, was in der VG Bodenheim los ist. Und das, was er uns erzählt, veröffentlichen wir immer wieder gerne im Journal LOKAL. Denn so erfahren es alle, die diese Zeitung lesen.