Stadtwerke schaffen 64 neue Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge

MAINZ – Die Mainzer Stadtwerke AG treibt in Zusammenarbeit mit der Stadt Mainz den Ausbau der Elektromobilität in Mainz und Umgebung voran. Bei einem Pressetermin im Parkhaus „Cityport“ am Mainzer Hauptbahnhof stellten Oberbürgermeister Michael Ebling, Umwelt- und Verkehrsdezernentin Katrin Eder und Stadtwerke-Vorstand Tobias Brosze die ersten neuen Ladesäulen und Ladepunkte vor, die die Mainzer Stadtwerke AG in den nächsten Monaten an zentralen Stellen im Stadtgebiet und in Parkhäusern installieren wird.

Im ersten Schritt sollen bis Ende 2017 sechs Ladesäulen mit je zwei Ladepunkten im öffentlichen Raum sowie acht Ladepunkte in vier Mainzer Tiefgaragen errichtet werden. In vermutlich sieben weiteren PMG-Parkhäusern sowie zusätzlichen Ladesäulen sollen im Jahr 2018 dann rund 20 zusätzliche Lademöglichkeiten hinzukommen.

Das Fördervolumen des Bundes beträgt für Mainz rund 54.500 Euro, weitere 82 000 investieren die Mainzer Stadtwerke in den Ausbau der Elektromobilität in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt. Ein Teil der vom Bund geförderten neuen Ladepunkte der Stadtwerke-Unternehmensgruppe werden durch die Stadtwerke-Tochter Überlandwerk Groß-Gerau GmbH (ÜWG) im Landkreis Groß-Gerau errichtet – hier beträgt die Fördersumme des Bundes 43 000 Euro und der Eigenanteil der ÜWG rund 64 000 Euro.

„Wir sind dankbar, dass durch die Unterstützung des Bundes und das Engagement der Mainzer Stadtwerke das Thema Elektromobilität in die Umsetzung kommt“, freute sich Oberbürgermeister Michael Ebling über die Förderzusage aus Berlin. „Auch wenn die Zahl der Elektroautos derzeit mit etwa 160 reinen E-Autos und gut 400 Hybrid-Fahrzeugen in Mainz noch recht überschaubar ist, bietet die Elektromobilität in Zukunft gerade für Städte eine wichtige Option auf dem Weg zu einer umweltfreundlichen und modernen Verkehrspolitik“, sagte Ebling.

Stadtwerke-Vorstand Dr. Tobias Brosze sieht die Mainzer Stadtwerke AG als kommunales Unternehmen beim Ausbau der Elektromobilität in der Region in einer zentralen Rolle.

Im ersten Schritt wurde im Parkhaus City-Port am Hauptbahnhof auf dem Parkdeck 4 an besonders gekennzeichneten Parkflächen 2 Wallboxen mit je einem Ladepunkt installiert. An diesen Wallboxen sind so genannte Typ 2-Stecker installiert. Mit einer Leistung von jeweils 22 Kilowatt dauert das Laden eines Elektroautos an diesen Ladepunkten ungefähr zwei bis vier Stunden, je nach Ladeleistung und Ladefähigkeit des Autos.

Für die Nutzer dieser Wallboxen entstehen außer den normalen Parkgebühren der Parkhäuser in der Anfangszeit keine zusätzlichen Kosten – das Stromtanken ist bis Ende des Jahres 2017 zunächst kostenlos. Gratis ist der Strom zunächst auch an den geplanten neuen Ladestationen im Stadtgebiet. Diese Stationen werden zunächst bis Ende 2017 frei zugänglich sein, die ersten beiden Stunden ist auch das Parken an der Station gratis. Es ist dabei keine Voranmeldung notwendig: Ankommen, parken, Stecker einstecken, Auto verriegeln, losladen. Voraussichtlich ab 2018 wird das Laden auch hier nur noch gegen Bezahlung angeboten. 2017 ist zunächst die Errichtung von sechs öffentlichen Ladesäulen mit jeweils zwei Ladepunkten zu je 22 kW in der Mainzer Altstadt geplant.