Veranstalter mit dem Parkfest der Vereine insgesamt zufrieden

Gonsenheim – Wenn auch die Gäste erst später am Abend kamen, so zeigten sich die Veranstalter aus dem Vereinsring dennoch am Ende mit dem Parkfest der Vereine zufrieden. Bei der Eröffnung um 18 Uhr allerdings am neu in die Festtage eingefügten Freitag war die Prominenz fast unter sich. Programmorganisator Stephan Hesping sagte: „Ab 19 Uhr waren aber schon so 100 bis 150 Leute auf der Wiese.“ Ob Michael Ebling ist immer dabei, auch diesmal, und Mathias Huber sprach für die erkrankte Ortsvorsteherin Sabine Flegel.

Hoch die Tassen mit OB Ebling am Stand der Eiskalten Brüder. Foto: Helene Braun

In großem Zug zu den Klängen des Radetzkymarsches zogen die Vereine Eiskalte Brüder, AWO, Füsiliergarde, HCG, MGV Cäcilia und die Gonsenheimer Kleppergarde mit ihren Fahnenabordnungen ein. Sie alle sorgten für Getränke und Essen während des Festes. Dass dabei auch ein Betrag in die Vereinskasse fließt, ist gewollt. „Das Fest kostet sehr viel Geld, und wir als Vereinsring sind auch dafür da, dass die Vereine Geld in die Kasse bekommen, das sie auch brauchen“, so Vereinsringchef Joachim Mayer. „Daher leben diese Feste von Sponsoren wie die VR-Bank Gonsenheim, die uns wieder großzügig unterstützt hat. Er dankte auch der MVB für die ebenfalls großzügige Spende.

Oberbürgermeister Michael Ebling, treuer Gast auf dem Parkfest, bekräftigte: „Natürlich komme ich gerne alle zwei Jahre hierher, und wäre ich in Militärmusik besser bewandert, wüsste ich auch, welcher Marsch das war, zu dem wir einmarschiert sind.“ Ebling ließ die Vereine hochleben. Nicht nur von der Bühne, sondern auch im Anschluss, als er mit den Gonsenheimer Festmachern den Rundgang bei den Eiskalten Brüdern am Stand startete. Am Freitag kam die Musik vom Band. Dafür sorgten Stephan Hesping vom Stadtteiltreff und seine Leute. Für ihn war im Vorfeld wichtig, dass es einen Familiensonntag gebe, und auch dafür hatte sich letztendlich bei nicht allzu großer Beteiligung der Vereine die Turngemeinde gemeldet.

Mit Bewegung Spaß bringen, war das Ziel dann auch bei der Kinderbelustigung, die die TGMler sonntags auf die Beine stellten. 300 Menschen seien bestimmt durchgängig dagewesen, informiert Hesping. Das Programm sei gut angenommen worden. Und was ihn als Leiter des Stadtteiltreffs besonders freute an dem Wochenende: „Über den Stadtteiltreff und seine Projekte wurde viel gesprochen, wir haben alleine auf dem Parkfest ca. 260 Unterschriften für unsere Kampagne „Gutes Geld für Gute Arbeit“ eingesammelt.“ Damit will der Stadtteiltreff deutlich machen, wie wichtig die Arbeit der rund 260 Ehrenamtlichen für Gonsenheim ist und dass sie für eine bessere Finanzierung der Einrichtung kämpfen wollen.