Start Blaulicht Versuchte Erpressung mit Pornomasche

Versuchte Erpressung mit Pornomasche

Einem 65-Jährigen wurde per E-Mail durch einen bisher unbekannten Täter mitgeteilt, dass ein Trojaner auf einer Pornoseite installiert wurde, welche der Rentner angeblich besucht habe. Im Zuge dessen sei ein Video über die Webcam des Geschädigten erstellt worden, das den 65-Jährigen bei pornografischen Handlungen zeige. Um eine Veröffentlichung zu verhindern soll der Geschädigte 1000 Dollar per Bitcoins auf ein noch unbekanntes Konto einzahlen. Um die Echtheit der Drohung zu beweisen, wurde in der Mail das tatsächliche Passwort des Rentners genannt. Die Ermittlungen dauern derzeit noch an. Wer sachdienliche Hinweise zu dem genannten Fall geben kann, wird gebeten sich mit der Kriminalpolizei Mainz unter der Rufnummer 06131/ 65-3633 in Verbindung zu setzen.

Vorheriger ArtikelSensible Daten ausgespäht
Nächster ArtikelLautern-Fan angegriffen
Avatar-Foto
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.