Voller Einsatz beim Spendenlauf

Gonsenheim – Per Megaphon erklärte Organisatorin Ute Wittelsberger, Klassenlehrerin einer zweiten Klasse, die Regeln für den am frühen Morgen ausgetragenen Spendenlauf. Dieser wird zum zweiten Mal von den Kindern der Maler-Becker-Schule (MBS) in Mainz-Gonsenheim zugunsten ihrer Partnerschulen in der Dominikanischen Republik veranstaltet. Auf einer großformatigen Spendenkarte konnten sich die Schüler die einzelnen gelaufenen Runden durch einen bunten Stempelabdruck quittieren lassen. Dies geschah durch freiwillige Helfer und Lehrer, die am jeweiligen Gruppenstartpunkt auf ihren Einsatz warteten.

Bei der Spendenlauf-Aktion „Schulpartnerschaft 2017 zugunsten der Grundschule Hermana Matilde und Santa Filomena im Slum „Los Guandules“ erliefen die Kinder der MBS ihre Runden auf dem Sportplatz des SV 1919 Gonsenheim für den guten Zweck. Ziel war es Geld zu erlaufen für ein Schattendach und Musikinstrumente. Von Eltern, Verwandten und anderen Sponsoren wurde im Vorfeld eine Spende pro gelaufene Runde zur Verfügung gestellt.

„Die Kinder übergeben während des Sommerfestes am Samstag, 10.06., die Spenden an Schulpfarrer Clemens Kipfstuhl, der das Projekt betreut und den persönlichen Kontakt zwischen der MBS und den Grundschulen „Hermana Matilde“ und „Santa Filomena“ im Slum „Los Guandules“, einem der ärmsten Slums von Santo Domingo, gewährleistet“, sagte Schulleiterin Sandra Schneider. Als Verbindungsmann pflegt er den Kontakt zu den Verantwortlichen der Schulen und erkundigt sich vor Ort bei einer jährlichen Reise nach seinen kleinen Schützlingen. Mit großem Engagement erklärte er seinen Schülern in der MBS die Situation im Land, während sich die Schüler in ihrer Partnerschulwoche im April, mit dem Leben der Kinder im Slum und deren Schulalltag vertraut gemacht hatten.

Anhand von Bildmaterial zeigte Kipfstuhl den Schülern in Mainz, der auch die Gemeinde in St. Stephan betreut, was mit dem Geld der letztjährigen Spendenaktion geschehen war: ein betonierter Schulhof wurde verschönert und ein Spielplatz, der einzige im Slum, eingerichtet. Beim schwül warmen Wetter waren die kleinen Sportler der ersten und zweiten Klassen schnell aus der Puste. Mitunter lag es am falschen Schuhwerk, Winterstiefel sowie auch Ballerinas waren auf den Gummilaufbahnen im Einsatz. Im Anschluss konnten die Älteren zeigen, dass Kinder für Kinder etwas tun können, so die Organisatorin.