Vorschulkinder der Kita Zwergenhaus erleben Stadecken-Elsheimer Dorfgeschichte

Stadecken-Elsheim – Dieser Tage machten sich die Vorschulkinder des Zwergenhauses auf mit Bollerwagen und darin verstautem Picknick auf den Weg zur 11000 Mägde-Mühle. Bei schönstem Wetter genossen die „Maxis“ den Frühling und hatten ein leckeres Sonnenschein-Frühstück. „Wo gehen wir hin?“ fragte Lena. Als sie die Ruine entdeckt, rief sie: „Das ist die Kruge-Mühl“. So lernten auch die Erzieher wieder etwas dazu. Am Turm entdecken die Kinder eine Absperrung und einen Mann mit Rucksack, der sich als „Bauer Hundertmark“ vorstellte. Er wolle hier die Grenze überschreiten und habe einen Zoll mitgebracht, sagte er den Kindern.

Alle 31 Kinder stellen sich als Zollwächter auf und erfuhren so, dass die 11000 Mägde-Mühle eine alte Zollstation war. „Bauer Hundertmark“ erzählte dann die Geschichte der Ursula, die aus Köln kommend hier mit einem Heidenfürsten verheiratet werden soll. Auch vom Kloster im Dorf „Hausen“ erfuhren die Kinder – und dass Ursula und ihre Mägde die Ablehnung der Heirat nicht überlebt hatten. So spannend und anschaulich ließ „Bauer Hundertmark“ die Kinder die Geschichten erleben, so dass sie später in der Kita eine eigene Geschichte dazu erfunden haben.

Es war ein toller Vormittag, der viel Spaß gemacht hat. Das Team der Kita Zwergenhaus dankt dem Stadecken-Elsheimer Wein-und Kulturbotschafter Ralf Rainer Hundertmark herzlich dafür, dass er für die Kinder Geschichte lebendig und erlebbar macht und hofft, dass er noch viele große und kleine Menschen mit seinen Talenten erfreuen und informieren wird.