Start Gesellschaft Rheinhessenstraße 4-spurig ausbauen

Rheinhessenstraße 4-spurig ausbauen

MAINZ – Die CDU Mainz fordert: Ein 4-spuriger Ausbau der Rheinhessenstraße sei bei 22.000 Fahrzeugen pro Tag und einer Unfalldichte weit über dem Durchschnitt längst überfällig. Neben zwei zusätzlichen Spuren halten die Christdemokraten auch einen Wirtschaftsweg für zwingend erforderlich. Ein solcher Wirtschaftsweg könnte parallel zu der Fahrbahn verlaufen und würde landwirtschaftlichen Fahrzeugen sowie Fahrrädern ausreichend Platz bieten.
Der CDU-Fraktionsvorsitzende Hannsgeorg Schönig kritisiert: „SeitJahren setzen wir uns für dieses Thema ein und seit Jahren stoßenwir auf taube Ohren.“ Schon heute würden täglich rund 22000 Fahrzeuge die Rheinhessenstraße passieren. Zu den Stoßzeiten stünden Tausende im Stau. Bis 2030 sei damit zu rechnen, dass derVerkehr noch um zwölf bis 20 Prozent zunehme. „Verkehrsdezernentin Katrin Eder blendet die Realität jedoch weiterhin aus und betreibt stattdessen eine rein ideologische Verkehrspolitik.“
Dass Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kein Geld dafür bereitstellen wolle, seiner Pflicht nachzukommen und die Straßen im Land funktionsfähig zu halten, komme einem Offenbarungseid gleich. Auch Thomas Gerster, verkehrspolitischer Sprecher der CDU-Stadtratsfraktion, erklärt, dass die Rheinhessenstraße neben den Autobahnen 61 und 63 und der Bundesstraße 9 eine überaus wichtigeVerkehrsachse zwischen Mainz und Worms sei. Sie werde vom öffentlichen Personennahverkehr mit allein fünf Buslinien stark genutzt und verbinde die Stadtteile Ebersheim und Hechtsheim.

Die Ebersheimer Stadträtin Anette Odenweller fordert die Verwaltung auf, endlich tätig zu werden: „Die von uns geforderte Fahrradschnellstrecke würde ein klimafreundliches Angebot schaffen und für zusätzliche Entlastung sorgen. Die CDU hat bei diesem Thema eine klare Position, an der wir weiter festhalten werden.“

Vorheriger ArtikelGroße Lebensfreude – und eine gute Intuition!
Nächster ArtikelErinnert an Jens Beutel
Avatar-Foto
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.