Start Gesellschaft „Sie tun, was Gott selbst tut“

„Sie tun, was Gott selbst tut“

MAINZ – Wenn Menschen durch plötzliche Ereignisse in akute Notlagen geraten, sind Notfallseelsorger für sie da. Vier neue Seelsorgerinnen im Dienst der evangelischen und katholischen Kirche verstärken nun das Mainzer Team. In einem ökumenischen Gottesdienst wurden sie feierlich beauftragt.

„Sie tun, was Gott selbst tut“, würdigte Dekan Andreas Klodt vom Evangelischen Dekanat Mainz den Dienst: Sie stehen anderen in schweren Stunden zur Seite, versuchen zu trösten und zu stärken, hören zu oder schweigen mit ihnen. In Rufbereitschaft ist dieser ökumenisch getragene kirchliche Dienst 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Die Aktiven werden durch eine spezielle Ausbildung auf dieses verantwortungsvolle Ehrenamt vorbereitet. Bei den Hospitationen erfahrener Kolleginnen und Kollegen erleben sie Einsätze mit.

Feierlich in den Kreis der Notfallseelsorger aufgenommen wurden nun Helena Eckart, Stefanie Glo-cke, Viola Lange und Pfarrerin Karin Meier; Frieda Gottschalk ist als Sekretärin in diesem Bereich tätig. Auf ihren Weg nahmen sie Segenswünsche und Bibelworte mit, zugesprochen von den Dekanen Andreas Klodt vom Evangelischen und Markus Kölzer vom Katholischen Dekanat, Pfarrerin Renata Kiworr-Ruppenthal und Pastoralreferent Markus Reuter.

Vorheriger ArtikelRund 1250 Waffen vernichtet
Nächster ArtikelJeder Tag ist Dreck-weg-Tag
Avatar-Foto
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.