Start Mainz-Gonsenheim Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick

Gonsenheim – Im Oktober, rechtzeitig vor dem Start in die neue Kampagne, findet traditionell die Jahreshauptversammlung des Gonsenheimer Carneval-Vereins statt. Dabei konnten am 31.10.2018 Martin Krawietz (Präsident) Ewald Wohn (Geschäftsführer) und Heribert Hofem (Schatzmeister) als geschäftsführender Vorstand den versammelten fast 111 Mitgliedern viel Positives berichten. Viele Jubilare konnten dann in diesem Jahr für ihre langjährige Zugehörigkeit ausgezeichnet werden: 16 Mitglieder für 25 Jahre, acht Mitglieder für 40 Jahre, zwei für 50 Jahre. Und zwei Mitglieder traten dem GCV bei, als Franz Stein OB und Albert Stohr Bischof in Mainz waren, nämlich bereits im Jahr 1958.
Im Geschäftsbericht konnten Krawietz und Wohn auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Über 59 Neuaufnahmen überwiegend jüngerer Jahrgänge konnte man sich freuen. Ein wichtiger Schritt, um die Zukunft auf der Bühne und im Saal zu gestalten. Ein weiterer Beitrag im Bereich Nachwuchs und Programm von Morgen war die 2. Narrenschau von GCV und Achsenpartner Füsilier-Garde im Otto-Schott-Gymnasium vor wenigen Tagen.
Die Sitzungen in Gonsenheim und Mainz waren 2018 ausverkauft. Die beiden Stehungen waren mit tollem Programm und vollem Saal einmal mehr ein Erfolg. Und auch beim GCV-Ball konnte man am Fastnachtssamstag einmal mehr in Gonsenheim feiern. Mit der Gemeinschaftssitzung mit den Eiskalten Brüdern konnten die Gunsenumer die Rheingoldhalle füllen. Bei Mainz bleibt Mainz war der GCV mit starken Beiträgen und hätte gerne noch weitere Aktive auf die Bühne gesandt.
Schatzmeister Hofem durfte auf ein sehr solides Zahlenwerk blicken. Alles in allem hatte der Vorstand erfolgreich gearbeitet. Seine Entlastung durch die Mitglieder war zu erwarten.

Auch für die nächste Kampagne hat man sich wieder einiges vorgenommen. Die geschlossene Rheingoldhalle wurde für viele Vereine eine Herausforderung. Als erster Verein hatte sich der GCV für die Halle 45 entschieden und kann so nun bei Bühnenbild und Hallengestaltung mitwirken. Und als erster dürfen die „Schnorreswackler“ am 26.01.2019 ihr 5 x 11jähriges Jubiläum dort Fastnacht feiern. Die Halle wird dann voll sein. Die beiden Gonsenheimer Kammerspiele zum 11.11. waren direkt ausverkauft. Der Vorverkauf für die Kampagne läuft bestens.
Nach drei Jahren stand die Wahl des Vorstandes auf der Tagesordnung. Fast alle bisherige Mitglieder stellten sich dabei erneut zu Wahl und wurden für weitere drei Jahre gewählt: Martin Krawietz (Präsident), Ewald Wohn (Geschäftsführer), Heribert Hofem (Schatzmeister), Dr. Jürgen Hoffart (Schriftführer), Thomas Becker (Programmchef), Sebastian Grom (Sitzungspräsident), Rainer Mauz (Komiteesprecher), Stephan Schuth (Kommunikation & Öffentlichkeitsarbeit), Peter Neuhäuser (Immobilien) und Uli Hofmann (Technik & Regie). Nach neun Jahren im Vorstand war Aktivensprecher Andreas Burkard nicht mehr angetreten. Er bleibt dem Verein weiterhin sehr aktiv verbunden als Mitglied der Schnorreswackler und Miterfinder und Organisator der Stehung.
Seine Nachfolgerin als Aktivensprecher wird Lea Heymann werden, die seit vielen Jahren zur GCV-Familie gehört und bspw. die Sitzung zum 125jährigen Jubiläum in der Rheingoldhalle gemeinsam mit Sebastian Grom erfolgreich moderiert hatte.
Neu im Vorstand ist Tobias Bartenbach, der dem GCV seit vielen Jahren bereits im Großen Rat verbunden ist und aus seiner gleichnamigen Werbeagentur heraus nicht nur zum 125jährigen Jubiläum den Schnorreswackler-Verein unterstützte. Er wird sein Knowhow insbesondere im Bereich Marketing & Sposoring einbringen.

Vorheriger ArtikelKostheimerin ist Wiesbadener Weinkönigin
Nächster ArtikelEin Stück Berlin in Kostheim
Avatar-Foto
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.