Start Mainz-Bretzenheim Jazziges und Chilliges Duo Haberecht/Roos gastierte bei ZMO

Jazziges und Chilliges Duo Haberecht/Roos gastierte bei ZMO

Das Duo Haberecht und Roos erfreute die Jazzfreunde bei ZMO. Foto: Oliver Gehrig  

BRETZENHEIM – Ruhige, jazzige Lounge-Musik zum Chillen und Entspannen präsentierte jetzt das Duo Kerstin Haberecht (Saxofon, Loop) und Lukas Roos (Gitarre, Loop) bei seinem Auftritt beim Verein „Zusammenarbeit mit Osteuropa“ (ZMO). „Die beiden sind zum zweiten Mal hier“, sagte ZMO-Vorsitzende Jutta Hager zu Beginn, die diesmal nur rund 30 Gäste im großen ZMO-Saal begrüßte. Das zeitgleich stattfindende Brezelfest mag wohl einige Interessierte abgehalten haben. „Das erste Konzert hat uns dazu bewogen, ein zweites anzubieten“, so die ZMO-Vorsitzende Hager weiter.

Das erste Stück „Further Notice“ stammt aus der Feder von Lukas Roos und wechselt zwischen lauten und dynamischen sowie ruhigen, getragenen Passagen hin und her. Ebenso wechseln sich Gitarre und Saxofon in der Melodieführung ab. Das Stück ist übrigens während der Pandemiephase entstanden. Weiter ging es mit dem bekannten Jazz-Standard „Tea for Two“. „Das haben wir verschlimmbessert“, sagte Lukas Roos mit einem Augenzwinkern. Das Duo transportierte die bekannte Melodie beschwingt und fröhlich durch das gesamte Stück. Für ein gelungenes Gitarrensolo, bei dem Lukas Roos bei sommerlichen Temperaturen ins Schwitzen kommt, gab es viel Applaus des Publikums. Eher ruhig und verträumt kam das von beiden gemeinsam komponierte Stück „Dance de Prisoner“, der „Tanz der Gefangenen“, daher. Ein weiteres Gitarrensolo kennzeichnete das Stück „View de Septiéme“, das den Blick aus dem siebten Stock auf Paris beschreibt. Jazzig und verspielt kamen dann die Neustadtklänge „Life outside“ daher. Schnell und schräg dagegen „Un beau soleil intérieur“, „Meine schöne innere Sonne“.

Saxofonistin Kerstin Haberecht erläuterte dem Publikum die musikalische Vorgehensweise des Duos: „Die beiden ,Tretminen’ hier vor uns sind zwei Loop-Stations, die wir miteinander verbunden haben. Vor zwei Jahren haben wir damit angefangen, und wir tüfteln weiter daran herum. Es ist wie ein weiteres Instrument, das man bedienen lernen muss.“ Kennengelernt hat sich das Duo Haberecht und Roos übrigens beim gemeinsamen Jazz-Studium an der Hochschule in Mainz. Seitdem spielen sie gemeinsam in größeren Formationen und eben auch in der herausfordernden Duo-Besetzung.

Autor: Oliver Gehrig

Vorheriger ArtikelEin zufriedenstellendes Jahr
Nächster Artikel„Ein ungewöhnlicher Gonsenheimer”
Avatar-Foto
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967, und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für Journal LOKAL - die lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.