Start Allgemein Energiepreisen begegnen: Neue Kunststofffenster bestellen!

Energiepreisen begegnen: Neue Kunststofffenster bestellen!

Bild von ErikaWittlieb auf Pixabay

Aktuelle Slogans auf den Demonstrationen lauten, dass niemand in diesem Winter frieren sollte. Sie werden mit Forderungen nach einer Verstärkung der staatlichen Unterstützung verbunden. Ein Beispiel der jüngsten Zeit ist das gemeinsame Statement des DGB und der Frankfurter Bewegung „Solidarischer Herbst“. Doch wäre es nicht besser, Maßnahmen zu ergreifen, die eine langfristige Wirkung haben und auch in den kommenden Wintern für Energieeinsparungen sorgen?

Wer einen Bestandsbau mit älteren Fenstern besitzt, sollte beispielsweise neue Kunststofffenster bestellen und einbauen lassen. Dafür stellt der Staat in Deutschland Fördermittel bereit, die über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (kurz BAFA) abgerufen werden können, sofern die Erneuerung als Einzelmaßnahme durchgeführt werden soll. Erfolgt der Fenstertausch im Rahmen einer komplexen energetischen Sanierung, bleibt die Kreditbank für Wiederaufbau (KfW) zuständig.

Welche Förderungen gibt es für neue Kunststofffenster?

Bei der BAFA ist eine Förderung bereits ab einer Investitionssumme von 2.000 Euro (brutto) möglich. Der maximale Fördersatz für den Fenstertausch liegt dort bei 15 Prozent der anerkennungsfähigen Ausgaben. Pro Kalenderjahr und Wohneinheit können Kosten in Höhe von bis zu 60.000 Euro von der BAFA gefördert werden. Mit dieser Summe lassen sich auch neue Kunststofffenster bestellen, die alle vorhandenen Fenster in einem Mehrgenerationenhaus ersetzen, das nicht in einzelne Wohneinheiten für jede Generation gegliedert ist. Bei Mehrfamilienhäusern liegt die maximal zu bezuschussende Investitionssumme bei 600.000 Euro. Gibt es einen individuellen Fahrplan zur energetischen Sanierung, ist ein zusätzlicher Förderbonus in Höhe von 5 Prozent der Investitionssumme möglich.

Wer im Rahmen einer komplexen Sanierung neue Kunststofffenster bestellen und einbauen will, profitiert vom geförderten Wohngebäudekredit der KfW (Programmnummer 261). Dort liegt das mögliche Maximum bei 150.000 Euro pro Wohneinheit, sofern nach der Sanierung mindestens die Parameter für ein Effizienzhaus 85 erfüllt werden. Die staatliche Förderung wird hier über Tilgungszuschüsse realisiert, deren Höhe direkt von der erreichten Effizienzhausstufe abhängig ist. Das Maximum beträgt 25 Prozent des vereinbarten Kreditbetrags.

Kunststofffenster bestellen und genau auf Verglasung achten!

Wer jetzt Fenster tauschen möchte, sollte (unabhängig von der Materialart der Rahmen) auf eine sogenannte „warme Kante“ achten. Dabei handelt es sich um einen speziellen Randverbund, der eine besonders gute thermische Isolierung mitbringt. Wissenswert ist außerdem, dass es auch bei Fenstern mit Dreifachverglasung Unterschiede beim U-Wert gibt. Der durchschnittliche Wärmedurchgangskoeffizient liegt bei der Dreifachverglasung bei 0,7 W/(m²·K), aber auch bessere (niedrigere) Werte lassen sich damit erreichen. Das derzeit erreichbare Maximum bei der thermischen Isolierung sind 4-Fach-Verglasungen. Allerdings sind diese Fenster im Vergleich zu Modellen mit Dreifachverglasungen deutlich teurer. Sie reduzieren den günstigsten U-Wert von 0,6 W/(m²·K) bei Dreifachverglasungen auf 0,4 W/(m²·K). Die Frage ist also, ob die erzielbaren Einsparungen die erhöhten Investitionen rechtfertigen. Das lässt sich immer nur mit einem prüfenden Blick auf den Einzelfall entscheiden.