Start Kultur Spaß, Klamauk und viel Gebabbel Mundarttheater in Bodenheim

Spaß, Klamauk und viel Gebabbel Mundarttheater in Bodenheim

Spielfreude pur: Das Ensemble des Meenzer Rhoiadels hat sichtlich Spaß am Theaterspielen. Foto: Foto: Klaus Schmitt

BODENHEIM – Auch in diesem Jahr gastiert das Ensemble des „Meenzer Rhoiadels“ wieder im Dolles-Keller in Bodenheim. Dieses Mal mit der Aufführung der Komödie „Die Mumbacher Klappsmiehl“: eine Fortsetzung der im letzten Jahr an gleicher Stelle aufgeführten Vorstellungen. Dabei geht es dem im Jahr 2000 gegründeten Verein hauptsächlich darum, den Dialekt zu pflegen, der heute im täglichen Umgang immer mehr verschwindet, und so ist der von „Rhoiadel“-Chef Markus Andres inszenierte Drei-Akter ein Paradebeispiel einer klassischen Slapstick-Komödie in Mundartsprache.

Die Freude der Akteure über die erneuten Theaterabende ist riesengroß und alle fiebern mit großer Vorfreude der Neuauflage entgegen. Für die Fans der volkstümlichen Sprache bedeutet das Stück also bestimmt wieder einen groß angelegten Angriff auf die Lachmuskeln, denn die vier Damen und Herren des Ensembles performen brillant und routiniert in ihren (verrückten) Rollen. Sie sorgen dadurch dafür, dass man sich mehrfach fragt: „Wer ist jetzt hier eigentlich verrückt?“ oder „Wer ist überhaupt der (oder die) Irre im Irrenhaus?“. Alles – wirklich alles – ist möglich. Am Freitag, 24. und Samstag 25. Mai jeweils um 19 Uhr starten die Aufführungen. Nachdem im letzten Jahr beide Vorstellungen schnell ausverkauft waren, verwundert es nicht, dass auch der diesjährige Kartenverkauf sehr gut angelaufen ist. Tickets können unter der Telefonnummer: 06131 87729 oder unter Mail: meenzer-rhoiadel@online.de bestellt werden. Ein weiteres Highlight wird bereits jetzt angekündigt. Am 10. und 11. Januar 2025 bringt die Gruppe die Mundart-Komödie „Gauner und Halunken“ auf die Bühne des Dolles-Kellers. Das Ensemble scharrt mit den Hufen. Die Proben beginnen bald.

Michael Türk

Vorheriger ArtikelWie ein August Macke nach Hochheim kam
Nächster ArtikelFotovoltaikanlage für das neue Grundschulgebäude
Avatar-Foto
Vor, während und nach dem Studium der Politischen Wissenschaften an der Universität Hamburg konnte ich erste journalistische Erfahrung bei diversen Medien in Kiel (meinem Geburtsort) und Hamburg sammeln. Anschließend ging es dann für gut 30 Jahre in die Werbung, zuerst als Texter und dann als Creative Director und GF Kreation, in verschiedenen nationalen und internationalen Werbeagenturen. Vor etwa zwei Jahren schließlich der Schritt zurück zu den Wurzeln, der journalistischen Arbeit: seitdem verantworte ich beim Journal LOKAL die Ausgaben VG Bodenheim und VG Rhein-Selz sowie die meisten Sonderveröffentlichungen.